BUSNF__img_02png.png
XF4_gc_03svg.svg.link
Bussystem_MP-Bus_imgpng.png.link
Bussystem_BACnet_imgjpg.jpg.link
Bussystem_Modbus_imgpng.png.link
X-AIRCONTROL_img_11__4_psd.psd.link
X-AIR-ZMO-MP

X-AIRCONTROL Zonenmodul MP-Bus

BUSNF__img_02png.png
XF4_gc_03svg.svg.link
Bussystem_MP-Bus_imgpng.png.link
Bussystem_BACnet_imgjpg.jpg.link
Bussystem_Modbus_imgpng.png.link
X-AIRCONTROL_img_11__4_psd.psd.link

BUSNF - Volumenstrom Federrücklauf

Regelkomponente mit statischem Transmitter und separatem Federrücklaufantrieb für VVS-Regelgeräte

Universale Baueinheit für VVS-Regelgeräte

  • Regler und statischer Wirkdrucktransmitter in einem Gehäuse

  • Separater Stellantrieb mit Federrücklauf für Sicherheitstellungen 

  • Einsatz in raumlufttechnischen Anlagen, bei sauberer und verunreinigter Luft

  • Geeignet für konstante und variable Volumenströme

  • Aktivierung von Zwangssteuerungen durch externe Beschaltung

  • Volumenströme qvmin und qvmax werkseitig parametriert und im Regler gespeichert

  • Änderung von Betriebsparametern über PC-Software sowie Smartphone- und Tablet-App (TROX FlowCheck App)

  • Servicezugang für PC-Konfigurationssoftware

  • Smartphone-Zugriff über NFC-Schnittstelle und Bluetooth

  • Sollwertvorgaben, Zwangssteuerungen und Parameteranpassung über analoge Schnittstelle oder Buskommunikation

  • Hohe Datentransparenz durch standardisierte Buskommunikation MP-Bus, Modbus RTU oder BACnet MS/TP

 

Allgemeine Informationen

Anwendung

  • Regelungstechnische Kompletteinheit für VVS-Regelgeräte

  • Statischer Wirkdrucktransmitter und Reglerelektronik in einem Gehäuse vereinigt

  • Separater Stellantrieb mit Federrücklauf 

  • Sicherheitsstellung bei Ausfall der Versorgungsspannung oder Drahtbruch im Bestellschlüssel definierbar: NC = Klappe geschlossen, NO = Klappe in Offenstellung

  • Für den Einsatzbereich bei sauberer und verunreinigter Luft

  • Unterschiedliche Regelaufgaben durch entsprechende Sollwertvorgabe

  • Raumtemperaturregler, Gebäudeleittechnik, Luftqualitätsregler und andere steuern die variable Volumenstromregelung durch Vorgabe von Sollwerten über Kommunikationsschnittstelle oder Analogsignal

  • Zwangssteuerungen für die Aktivierung von qvmin, qvmax, Absperrung, Offenstellung über MP-Bus-Datenpunkte oder Modbus/BACnet-Register oder Schalter bzw. Relais möglich

  • Volumenstromistwert steht als Netzwerkdatenpunkt oder lineares Spannungssignal zur Verfügung

  • Klappenstellung steht als Netzwerkdatenpunkt zur Verfügung

  • Konfiguration des Reglers und der Kommunikationsparameter mit TROX FlowCheck App und PC-Tool


 Regelkonzept

  • Volumenstromregler arbeitet kanaldruckunabhängig

  • Druckschwankungen bewirken keine bleibenden Volumenstromabweichungen

  • Eine Totzone (Hysterese), innerhalb der die Stellklappe nicht bewegt wird, sorgt für stabile Regelung

  • Volumenstrombereich werkseitig im Regler parametriert
    qvmin: minimaler Volumenstrom
    qvmax: maximaler Volumenstrom

  • Betriebsparameter werden per Bestellschlüssel festgelegt und werkseitig parametriert


Schnittstelle

Analoge Schnittstelle

  • Analogschnittstelle mit einstellbarem Signalspannungsbereich

  • Analogsignal für Volmenstromsollwert

  • Analogsignal für Volumenstromistwert


Digitale Kommunikationsschnittstelle (Bus)

  • MP-Bus

  • Modbus RTU, RS485

  • BACnet MS/TP, RS485

  • Datenpunkte siehe Buslisten


Hybridbetrieb

  • Mischbetrieb von analoger und digitaler Schnittstelle


Werkseinstellung

  • Sollwertvorgabe über Analogschnittstelle

  • Istwertausgabe über Analogschnittstelle und Modbus-Kommunikationsschnittstelle


Betriebsarten

Variabler Betrieb (V)

  • Sollwertvorgabe über Analogsignal, Modbus, BACnet oder MP-Bus
    Arbeitsbereich entspricht qvmin – qvmax


Festwert-Betrieb (F)

  • Kein Sollwertsignal erforderlich, Sollwert entspricht qvmin


Betriebsparameter

  • Volumenstrombereich werkseitig im Regler parametriert
    qvmin: minimaler Volumenstrom
    qvmax: maximaler Volumenstrom

  • qvmin = 0 – 100 % vom Nennvolumenstrom qvnenn einstellbar

  • qvmax = 20 – 100 % vom Nennvolumenstrom qvenn einstellbar


Signalspannungsbereiche

  • 0 – 10 V DC

  • 2 – 10 V DC


Bauteile und Eigenschaften

  • Transmitter nach statischem Messprinzip

  • Separater Stellantrieb mit einfachem Anschlussstecker

  • Steckbare Anschlussklemmen für Zuleitung und Ansteuerungen inklusive Abdeckung

  • Steckbuchse für den Antrieb

  • NFC- und Serviceschnittstelle

  • Handkurbel zum manuellen Aufziehen des Federrücklaufantriebs

  • Entriegelungstaste zur Handbetätigung

  • Kontrollleuchten zur Anzeige des Betriebszustands

  • Adressierungstaste zur Einstellung von Teilnehmeradressen bei Busbetrieb

  • Reglergehäuse vorbereitet mit 4 Durchbrüchen für Verschraubungen, 2 Kabelverschraubungen M16 × 1,5 für Anschlussleitung im Lieferumfang


Ausführung

BUSNF mit Antrieb NF24A-VST für:

  • TVR, TZ-Silenzio, TA-Silenzio, TVZ, TVA, TVRK, TVJ 

  • TVT bis Abmessung 1000 × 300 bzw. 800 × 400 

  • TVRK


Inbetriebnahme

  • Aufgrund der werkseitig eingestellten Volumenströme ist stets darauf zu achten, dass der Einbau der Regelgeräte nur an den vorgesehenen Stellen erfolgt

  • Modbus/BACnet/MP-Bus-Schnittstelle: zusätzliche Inbetriebnahmeschritte erforderlich

  • Betriebsparameter einstellbar über TROX FlowCheck App


Ergänzende Produkte

  • TROX FlowCheck App für Android und iOS

  • Einstellgerät Typ ZTH-EU (Bestellschlüssel AT-VAV-B) 

  • Belimo PC-Tool

  • NFC-Bluetooth Konverter ZIP-BT-NFC

  • X-AIRCONTROL Zonenmodule für Raumregelung

Technische Information

Funktion, Ausschreibungstext, Bestellschlüssel

  • FUNKTION
  • AUSSCHREIBUNGSTEXT
  • BESTELLSCHLÜSSEL
Funktionsprinzip Universalregler: TVR, TVJ, TVT, TZ-/TA-Silenzio, TVZ, TVA, TVRK

① Differenzdrucktransmitter
② Stellantrieb
③ Volumenstromregler
④ Sollwertsignal

Charakteristisch für Volumenstromregelgeräte ist ein geschlossener Regelkreis zur Regelung des Volumenstroms, das heißt Messen – Vergleichen – Stellen.
Die Erfassung des Volumenstroms erfolgt durch Messung eines Differenzdrucks (Wirkdrucks). Dies geschieht über einen Differenzdrucksensor. Ein integrierter Wirkdrucktransmitter setzt dabei Wirkdruck in ein Spannungssignal um. Der Volumenstromistwert steht als Spannungssignal zur Verfügung. Durch die werkseitige Justage entsprechen 10 V DC am Istwertausgangssignal immer dem Nennvolumenstrom (qvNenn).
Der Volumenstromsollwert wird von einem übergeordneten Regler (z. B. Raumtemperaturregler, Luftqualitätsregler, Gebäudeleittechnik) vorgegeben. Die variable Volumenstromregelung erfolgt zwischen qvmin und qvmax. Die Übersteuerung der Raumtemperaturregelung durch Zwangssteuerung, beispielsweise Absperrung, ist möglich.
Der Regler vergleicht den Volumenstromsollwert mit dem aktuellen Istwert und steuert der Regelabweichung entsprechend den externen Stellantrieb. Bei Unterbrechung der Spannungsversorgung oder Drahtbruch fährt der Federrücklaufantrieb in die werkseitig per Bestellschlüssel festgelegte Sicherheitsstellung Offen (NO) oder Geschlossen (NC).

Kategorie

  • Universalregler für Volumenstrom mit Sicherheitsstellung


Anwendung

  • Regelung eines konstanten oder variablen Volumenstromsollwerts
  • Elektronischer Regler zur Aufschaltung einer Führungsgröße und Abgriff eines Istwertsignals
  • Istwertsignal auf Nennvolumenstrom bezogen, dadurch vereinfachte Inbetriebnahme und nachträgliche Verstellung
  • Standalone-Betrieb oder Einbindung in die Gebäudeleittechnik


Einsatzbereich

  • Wirkdrucktransmitter mit statischem Messprinzip für saubere Luft in raumlufttechnischen Anlagen


Stellantrieb

  • Federrücklaufantrieb für definierte Sicherheitsstellung der Stellklappe bei Spannungsausfall. Laufzeit 120s für 90°; Laufzeit Federrückzug <20s für 90°


Einbaulage

  • Beliebig


Anschluss

  • Steckbare Anschlussklemmen, keine zusätzliche Klemmdose erforderlich


Versorgungsspannung

  • 24 V AC/DC


Schnittstelle/Ansteuerung

Analogsignal

  • 0 – 10 V DC oder 2 – 10 V DC


Busschnittstelle

  • MP-Bus
  • Modbus RTU
  • BACnet MS/TP


Schnittstelleninformation

Analog:

  • Volumenstrom Soll- und Istwert


Busschnittstelle: 

  • Volumenstrom Soll- und Istwert
  • Klappenstellung
  • Störungsstatus


Systemanbindung

MP-Bus für optionale Erweiterungen

  • Passend zu TROX X-AIRCONTROL Zonenmodul X-AIR-ZMO-MP
  • Gateways für LonWorks, Modbus, BACnet, KNX z. B. Belimo UK24EIB
  • Fan Optimiser, z. B. Belimo COU24-A-MP


Modbus RTU für optionale Erweiterungen

  • Passend zu TROX X-AIRCONTROL Zonenmodul X-AIR-ZMO-MOD, z. B. in Verbindung mit X-SENS-SPLITTER


Sonderfunktionen

  • Aktivierung qvmin, qvmax, Geschlossen, Offen, Regelungsstopp durch externe Schaltkontakte/Beschaltung oder Buskommunikation


Parametrierung

Für VVS-Regelgerät spezifische Parameter werkseitig parametriert


  • Betriebswerte qvmin, qvmax werkseitig parametriert
  • Signalkennlinie werkseitig parametriert


Nachträgliche Anpassung


  • Über TROX FlowCheck App (NFC oder Bluetooth mit optionalem Adapter)
  • Über PC-Software


Auslieferungszustand

  • Elektronischer Regler werkseitig auf Regelgerät montiert
  • Werkseitige Parametrierung
  • Funktionsprüfung unter Luft; mit Aufkleber bescheinigt

TVRD / 200 / D2 / BUSNF / V0 / qvminqvmaxm³/h / NC
||||||||||
1256789101112
1 Serie
TVR VVS-Regelgerät
 
2 Dämmschale
Keine Eintragung: ohne
D mit Dämmschale
 
3 Material
Verzinktes Stahlblech (Grundausführung)
P1 Oberfläche Pulverbeschichtet RAL 7001, silbergrau
A2 Edelstahlausführung
 
4 Luftleitungsanschluss
 
5 Nenngröße [mm]
100, 125, 160, 200, 250, 315, 400
 
6 Zubehör
Keine Eintragung: ohne
D2 Doppellippendichtung beidseitig
G2 Gegenflansch beidseitig

7 Anbauteile (Regelkomponente)
BUSNF Universalregler mit statischem Transmitter und seperatem Federrücklaufantrieb
 
8 Betriebsart
F Festwert (ein Sollwert)
V variabel (Sollwertbereich)
 
9 Signalspannungsbereich
0 0 – 10 V DC
2 2 – 10 V DC
 
10 Betriebswerte zur werkseitigen Einstellung
Volumenströme in m³/h oder l/s
qvkonst (nur bei Betriebsart F)
qvmin (nur bei Betriebsart V)
qvmax (nur bei Betriebsart V)
 
11 Volumenstromeinheit
m³/h
l/s
 
12 Klappenstellung
Nur Federrücklauf
NO stromlos AUF
NC stromlos ZU
 

Bestellbeispiel: TVR/100/D2/BUSNF/V0/50-354 m³/h/NC

Dämmschaleohne
Materialverzinktes Stahlblech
Nenngröße100 mm
ZubehörDoppellippendichtung beidseitig
AnbauteilVARYCONTROL Universalregler, statischer Transmitter und seperater Federrücklaufantrieb
Signalspannungsbereich0 – 10 V DC
Betriebswerteqvmin = 50 m³/h
qvmax = 354 m³/h
Klappenstellung NC stromlus ZU

Varianten

  • VARIANTEN


Produktdetails, Technische Daten

  • PRODUKTDETAILS
  • TECHNISCHE DATEN

Produktdetails

Analogschnittstelle 0 – 10 V DC bzw. 2 – 10 V DC

Im Auslieferungszustand hat die Sollwertvorgabe über die analoge Schnittstelle zu erfolgen. Sollte die Sollwertvorgabe über eine digitale Kommunikationsschnittstelle erfolgen, kann dies jederzeit über die TROX FlowCheck App auf Modbus, BACnet oder MP-Bus umgestellt werden. Die Analogschnittstelle kann für den Signalspannungsbereich 0 – 10 V DC oder 2 – 10 V DC durch die TROX FlowCheck App eingestellt werden. Die Zuordnung von Volumenstromsollwert bzw. -istwert zu Spannungssignal ist in den Kennliniendarstellungen abgebildet.


Sollwertvorgabe

Variabler Betrieb

  • In der variablen Betriebsart erfolgt die Sollwertvorgabe mit einem Analogsignal an der Klemme 3. Sollwertvorgaben über das jeweilige Bussystem werden abgewiesen
  • Gewählter Signalspannungsbereich 0 – 10 V bzw. 2 – 10 V DC wird dem eingestellten Volumenstrombereich qvmin – qvmax zugeordnet
  • Volumenstrombereich qvmin – qvmax werkseitig entsprechend Bestellschlüsselangaben voreingestellt
  • Nachträgliche Anpassung von qvmin bzw. qvmax über Einstellgerät, TROX FlowCheck App oder PC-Tool möglich

Festwertbetrieb

  • In der Betriebsart Festwertbetrieb ist kein Analogsignal an der Klemme 3 erforderlich
  • Es wird der durch qvmin eingestellte Volumenstromfestwert geregelt
  • Volumenstrom qvmin werkseitig entsprechend Bestellschlüsselangabe voreingestellt
  • Nachträgliche Anpassung von qvmin über Einstellgerät, TROX FlowCheck App oder PC-Tool möglich


Istwert als Feedback für Überwachung oder Folgeregelung

  • An der Klemme 5 kann der vom Regler gemessene Istvolumenstrom als Spannungssignal abgegriffen werden
  • Gewählter Signalspannungsbereich 0 – 10 V DC bzw. 2 – 10 V DC wird auf den Volumenstrombereich 0 – qvNenn abgebildet
  • Im Analogbetrieb besteht parallel die Möglichkeit, Betriebsdaten über die Modbusschnittstelle abzufragen (Hybridbetrieb)



Zwangssteuerung

Für besondere Betriebssituationen kann der Volumenstromregler in einen speziellen Betriebszustand (Zwangssteuerung) gebracht werden. Möglich sind: Regelung qvmin, Regelung qvmax, Regelklappe in Offenstellung (OFFEN), Regelklappe geschlossen (ZU) oder Regelungsstopp.


Zwangssteuerungen über Signaleingang Y oder Zwangssteuerungseingänge Z1, Z2

Durch passende Beschaltung der Eingänge Y, Z1, Z2 können die Zwangssteuerungen entsprechend den Anschlussbildern über Beschaltung mit externen Schaltkontakten/Relais aktiviert werden (siehe Verdrahtungsbeispiele).


Zwangssteuerung ZU über Führungssignal am Signaleingang Y 
Bei Signalspannungsbereich 0 – 10 V DC und Einstellwert qvmin = 0

  • Klappe ZU = Y < 0,45 V DC 
  • Klappe AUF = Y > 0,55 V DC 

Bei Signalspannungsbereich 0 – 10 V DC und qvmin > 0

  • Ist über das Führungssignal keine Zwangssteuerung ZU möglich. Der Regelvorgang erfolgt über den gesamten Signalspannungsbereich

Bei Signalspannungsbereich 2 – 10 V DC und Einstellwert qvmin = 0

  • Klappe ZU = Y < 2,36 V DC
  • Klappe AUF = Y > 2,44 V DC

Bei Signalspannungsbereich 2 – 10 V DC und Einstellwert qvmin  > 0

  • Klappe ZU = Y < 0,3 V DC
  • Klappe AUF = Y > 0,3 V DC


Zwangssteuerungen im Analogbetrieb über Modbus- oder BACnet-Schnittstelle

Ist im Analogbetrieb die Busschnittstelle zusätzlich angeschlossen, kann über Modbusregister 1 oder BACnet Object MO[1] ebenfalls eine Zwangssteuerung vorgegeben werden.


Zwangssteuerung für Diagnosezwecke
Aktivierung über TROX FlowCheck App


Priorisierung verschiedener Vorgabemöglichkeiten

  • Vorgaben für Zwangssteuerungen über Analog sind gegenüber Modbus/BACnet-Vorgaben priorisiert
  • Höchste Priorität: Vorgabe über eine analoge Zwangssteuerung
  • Mittlere Priorität: Vorgaben über den Servicestecker (Einstellgerät, PC-Software) zu Testzwecken
  • Niedrigste Priorität: Vorgabe über Modbus/BACnet/MP-BUS



Analoger Hybridbetrieb

  • Bei analoger Sollwertvorgabe über Klemme 3 und analoger Rückmeldung über Klemme 5 ist trotzdem eine Rückmeldung über BACnet MS/TP oder Modbus RTU möglich
  • Werkseitig voreingestellt ist für die Busschnittstelle Modbus RTU; dies kann jedoch über TROX FlowCheck App oder PC-Tool umgestellt werden
  • Diverse Betriebsparameter gemäß Busschnittstellenliste über Modbus RTU oder BACnet MS/TP abrufbar
  • Zwangssteuerungen qvmin, qvmax, Regelklappe in Offenstellung (OFFEN) oder Regelklappe geschlossen (ZU) über Busschnittstelle möglich

Digitale Kommunikationsschnittstelle

Für eine Sollwertvorgabe über die Busschnittstelle ist eine bauseitige Umstellung mit der TROX FlowCheck App notwendig. Die Bussschnittstelle kann auf Modbus, BACnet und MP-Bus eingestellt werden. Für den reibungslosen Datenaustausch im bauseitigen Bus-Netzwerk ist die Einstellung der Kommunikationsparameter und der Teilnehmeradresse für die Busschnittstelle erforderlich. Die Kommunikationsparameter der Bussysteme (Adresse, Baudrate ...) können mit der TROX FlowCheck App eingestellt werden. Die Schnittstelle bietet standardisierte Bus-Register/Objekt-Zugriffe auf die verfügbaren Datenpunkte.



Sollwertvorgabe

  • In der Betriebsart Modbus RTU (Werkseinstellung) erfolgt die Sollwertvorgabe durch Vorgabe des Volumenstromsollwerts [%] im Modbusregister 0
  • In der Betriebsart BACnet MS/TP erfolgt die Sollwertvorgabe durch Vorgabe des Volumenstromsollwerts [%] im BACnet-Object AI[1]
  • Der übergebene Prozentwert bezieht sich auf den durch qvmin – qvmax festgelegten Volumenstrombereich
  • Volumenstrombereich qvmin – qvmax werkseitig entsprechend Bestellschlüsselangaben voreingestellt
  • Nachträgliche Anpassung von qvmin bzw. qvmax über Einstellgerät, TROX FlowCheck App, PC-Tool oder über Modbus/BACnet-Schnittstelle möglich



Istwert als Feedback für Überwachung oder Folgeregelung

  • Sowohl im Modbus als auch im BACnet sind die Istwerte in m³/h (Werkseinstellung) ablesbar. Andere Einheiten wie l/s oder cfm sind möglich
  • Neben dem Volumenstromistwert können weitere Informationen über andere Modbusregister/BACnet-Objekte ausgelesen werden
  • Übersicht der Register/Objekte in den Kommunikationstabellen
  • Zu Diagnosezwecken kann im Busbetrieb der Volumenstromistwert an der Klemme 5 abgegriffen werden
  • Der Volumenstrombereich 0 – qvNenn entspricht dabei immer dem Signalspannungsbereich von (0)2 – 10 V DC



Zwangssteuerung

Für besondere Betriebssituationen kann der Volumenstromregler in einen speziellen Betriebszustand (Zwangssteuerung) gebracht werden. Möglich sind: Regelung qvmin, Regelung qvmax, Regelklappe in Offenstellung (OFFEN), Regelklappe geschlossen (ZU) oder Regelungsstopp.



Zwangssteuerung über den Bus

Vorgaben erfolgen über das Modbusregister 1 bzw. über BACnet-Object Type MO[1].



Zwangssteuerung durch Busausfallüberwachung (Modbus)

Bei Ausfall der Modbuskommunikation für einen festgelegten Zeitraum kann ein vordefinierter Betriebszustand qvmin, qvmax, OFFEN oder ZU aktiviert werden.

  • Die Festlegung der bei Busausfall zu aktivierenden Zwangssteuerung erfolgt über Modbusregister 108 oder 109
  • Die Festlegung, nach welcher Busausfallzeit die Zwangssteuerung aktiviert wird, erfolgt über Modbusregister 109 oder 110
  • Jegliche Modbuskommunikation setzt den Timeout der Busausfallüberwachung zurück



Zwangssteuerung durch Busausfallüberwachung (BACnet)

Bei Ausfall der BACnet-Kommunitkation für einen festgelegten Zeitraum kann ein vorderfinierter Betriebszustand aktiviert werden.

  • Die Festlegung des bei Busausfall zu aktivierenden Sollwerts erfolgt über den Reliquish_Default von SpRel (Object AO1)
  • Busausfallzeit wird definiert über BusWatchdog (Objekttyp AV [130])
  • Kommunikation auf die Datenpunkte SpRel (Object AO[1] und Override (Object MO[1]) setzt den Timeout der Busausfallüberwachung zurück


Zwangssteuerungen für Diagnosezwecke

Aktivierung über Bussyteme, extern/bauseitige Schaltkontakte (Brücken), und TROX FlowCheck App.



Priorisierung verschiedener Vorgabemöglichkeiten

Vorgaben für Zwangssteuerungen über Schaltkontakte sind gegenüber Modbus/BACnet-Vorgaben priorisiert.

  • Höchste Priorität: Vorgabe über eine analoge Zwangssteuerung
  • Mittlere Priorität: Vorgaben über den Servicestecker (TROX FlowCheck App) zu Testzwecken
  • Niedrigste Priorität: Vorgabe über Modbus/BACnet/MP-Bus

Universalregler für VVS-Regelgeräte

Regler

Stellantrieb

Bestellschlüsseldetail

Artikelnummer

Typ

Artikelnummer

Typ

VVS-Regelgeräte

BUDNFA00000073652VRU-M1-M/B TRA00000073648NF24A-VST TR

  • TVR, TZ-Silenzio, TA-Silenzio, TVZ, TVA, TVRK
  • TVJ, TVT bis Abmessung 1000 × 300 bzw. 800 × 400
  • TVRK


Universalregler, Typ VRU-M1-M/B TR

Messprinzip

statischer Transmittertyp, lageunabhängig

Nennspannung

AC/DC 24 V
Nennspannung Frequenz50/60 Hz

Funktionsbereich

19,2-28,8 V AC / 21,6 - 28,8 V DC

Leistungsbedarf (Betrieb/Ruhezustand)

1,5 W

Leistungsbedarf Dimensionierung

2 VA plus angeschlossenem VST-Antrieb

Leistungsverbrauch Dimensionierung Hinweis

Imax 20 A @ 5 ms

Anschluss Antrieb

AC/DC Versorgung durch Regler, PP-Link VST-Antrieb 

Busanschluss

Modbus RTU*, BACnet MS/TP, MP-Bus

einstellbare Kommunikationsparameter Modbus RTU

Baudrate: 9600, 19200, 38400*, 76800, 115200;



Adresse: 1*,2,3 – 247;



Parity: 1-8-N-2*, 1-8-N-1, 1-8-E-1, 1-8-O-1;



Anzahl der Knoten: Max. 32 (ohne Repeater)



Abschlusswiderstand: 120 Ω;

einstellbare Kommunikationsparameter BACnet MS/TP

Baudrate: 9600, 19200, 38400*, 76800, 115200;



Adresse: 1*,2,3 – 127;



Anzahl der Knoten: Max. 32, (ohne Repeater)



Abschlusswiderstand: 120 Ω;

Adressierung

Bauseits erforderlich: durch TROX FlowCheck App

Eingang Sollwertsignal (analog optional)

0 – 10 V, 2 – 10 V
Eingangswiderstand 100 kΩ
 

Ausgang Istwertsignal

0 – 10 V, 2 – 10 V, max. 0,5 mA

Schutzklasse IEC/ENIII (Schutzkleinspannung)
SchutzartIP 42

EMV

CE gemäß 2014/30/EU

* Werkseinstellung.


Stellantrieb mit Federrücklauf NF24A-VST TR

Versorgungsspannungvom Regler
Leistungsbedarf (Betrieb)

5 W

Leistungsbedarf Dimensionierung

8 VA

Eigenverbrauch (Ruhezustand)

2,5 W

Drehmoment

10 Nm

Laufzeit für 90°

120 s/90°

Laufzeit Notstellfunktion

<20 s/90°

Eingang Sollwertsignalvom Regler
SchutzklasseIII (Schutzkleinspannung)
Schutzart

IP 54

EMV

EMV nach 2014/30/EU
Gewicht

2,3 kg

Handverstellungdurch Handkurbel und Verriegelungsschalter


Inbetriebnahme

  • Einstellarbeiten sind nicht erforderlich
  • Aufgrund der werkseitig eingestellten Volumenströme ist stets darauf zu achten, dass der Einbau der Regelgeräte nur an den vorgesehenen Stellen erfolgt
  • Nach Einbau und Verdrahtung ist der Regler betriebsbereit
  • Volumenstromregelbereiche der VVS-Regelgeräte beachten, insbesondere minimalen Volumenstrom nicht unterschreiten
  • Klemmenabdeckung der Regelkomponente nur kurzzeitig während der Verdrahtung abnehmen
  • Bei Betrieb mit Modbus/BACnet/MP-Bus-Schnittstelle: zusätzliche Inbetriebnahmeschritte wie Teilnehmeradressierung und Einstellung der Kommunikationsparameter erforderlich
  • Bei Betrieb mit MP-Bus-Schnittstelle in Bestandsanlagen als Ersatz für VRP-M-Regler: Aktivierung des VRP-M-Kompatibilitätsmodus erforderlich

Funktionsumfang Service-Tools

Funktion/Parametrierung

TROX FlowCheck App

PC-Tool

ZTH-EU

Einstellung qvmin, qvmaxR, WR, WR, W

Istwertsignal 0 - 10 V DC, 2 - 10 V DC

R, WR, W-
Sollwertvorgabe analog, BusR, WR, W-
Modbus, BACnetR, WR, W-
MP-BusR, WR, W-
Busparameter einstellenR, WR, W-
Zwangssteuerungen ausführen

nein

NeinNein
Trendanzeige

ja

ja-

R,W = Funktion ist les- und schreibbar.

- = Funktion ist für das Service Tool nicht vorhanden.


Kommunikationsschnittstelle Modbus RTU

NummerRegister-AdresseBeschreibungReichweite AufzählungEinheitSkalierungZugriff
10

Sollwert zwischen 


qvmin/Δpmin (Reg. Adr. 105) und


qvmax/Δpmax (Reg. Adr. 106).

(*1) (*2) (*3) (*4)

0 – 10.000


Werkseinstellung: 0

%

0.01WR
21

Zwangssteuerung


 


Überschreibt den Sollwert mit einer Zwangssteuerung.

0: keine


1: AUF


2: ZU


3: qvmin/Δpmin


5: qvmax/Δpmax


Werkseinstellung: keine

WR
32

Befehlsauslösung 


 


Auslösen von Funktionen für den Service und für Testzwecke. Befehl endet automatisch mit 0.


 

0: keine


1: Adaptieren


3: Synchronisation


Werkseinstellung: keine 

WR
43

Antriebstyp


 


(*5)

0: Antrieb nicht angeschlossen/nicht bekannt


1: Stellantrieb Luft/Wasser mit/ohne Sicherheitsfunktion


2: Volumenstromregler VAV/EPIV


3: Brandschutzklappe


4: Energy Valve


5: 6way EPIV

RD
54

Aktuelle Klappenposition gem. mechanischer Grenzen.


 


(*5)

0 – 10.000

%

0.01RD
65

Klappenwinkel gem. Winkelbereichs.


 


(*5)

0 – 9.600

°

0.01RD
76

Relativer Volumenstrom bezogen auf qvnom (Reg. Adr. 110).


 


(*6)

0 – 15.000

%

0.01RD
87

Absoluter Volumenstrom


 


(*6)

0 – qvnom

m³/h


 

1RD
98

Sensorwert (Spannung, Widerstand, Schalter)


Wert abhängig von der Einstellung des Sensortyps (Reg. Adr. 107).

0 – 65.535


 

mV,


Ω,


0/1,

0.1RD
109

-[–]
1110

Absoluter Volumenstrom in gewählter Volumenstromeinheit gem. (Reg. Adr. 117).


 


(Lowword) < 16 von 32 bit.


 


(*6)

0 – 500.000.000

UnitSel

0.001RD
1211

Absoluter Volumenstrom in gewählter Volumenstromeinheit gem. (Reg. Adr. 117).


 


(Highword) > 16 von 32 bit.


 


(*6)

0 – 500.000.000

UnitSel

0.001RD
1312

Analoger Sollwert 


 


Zeigt den Sollwert in % bei analoger Ansteuerung an. Ist aktiv, wenn Reg. Adr. 118 = 0 (analog).

0 – 10.000

%

0.01RD
5150

Relativer Differenzdruck 


 


Nach Anwendungsfall. gem. (Reg. Adr. 128.).

0 – 20.000

%

0.01RD
5251

Absoluter Differenzdruck

-1.000 – 15.000

[Pa]

0.1RD
5352

[–]
5453

Absoluter Differenzdruck in gewählter Einheit (Reg. Adr. 145)


(Lowword) < 16 von 32 bit.

-10.000.000 – 100.000.000

UnitSel

0.001RD
5554

Absoluter Differenzdruck in ausgewählter Einheit gem. (Reg. Adr. 145) 


 


(Highword) > 16 von 32 bit.

-10.000.000 – 100.000.000 

UnitSel

0.001RD
10099

Bus Abschlusswiderstand 


 


Gibt Auskunft, ob der Abschlusswiderstand (120 Ω) aktiv oder deaktiv ist.


Kann nur über Servicetools eingestellt werden.

0: nicht aktiv


1: aktiv


Werkseinstellung: nicht aktiv

RD
101100

Seriennummer Teil 1


Beispiel: 00839-31324-064-008.


1st part: 00839


2st part: 31324


3st part: 008

RD
102101

Seriennummer Teil 2

RD
103102

Seriennummer Teil 3

RD
104103

Firmware Version


Beispiel: 101, Version 01.01.

RD
105104

Fehlfunktionen und Service Information –


automatischer Reset, wenn Status behoben.

Bit 0: –


Bit 1: mechanischer Stellweg überschritten


Bit 2: Antrieb kann nicht bewegt werden (z. B. mech. Überlast)


Bit 3: –


Bit 4: Fehler des dP-Fühlers


Bit 5: Rückluftstrom erkannt


Bit 6: Volumenstrom nicht erreicht


Bit 7: Durchfluss in Geschlossen-Stellung


Bit 8: interne Aktivität (z. B. Testlauf, Adaption)


Bit 9: Getriebeausrastung aktiv


Bit 10: Busüberwachung ausgelöst


Bit 11: Antrieb passt nicht zur Anwendung


Bit 12: Drucksensor falsch angeschlossen


Bit 13: Drucksensor nicht erreicht


Bit 14: Fehler dP Sensor außerhalb des Messbereichs

RD
106105

Einstellung Arbeitsbereich qvmin/Δpmin 


 


Bedingungen: qvmin/Δpmin < qvmax/Δpmax.


Vmax im Bereich 0 – 100 % von qvnom/Δpnenn

0 – qvmax/Δpmax


 

%

0.01WR
107106

Einstellung Arbeitsbereich qvmax/Δpmax 


 


Bedingungen: qvmax/Δpmax < qvmin/Δpmin


Vmax im Bereich 20 – 100 % von qvnom/Δpnenn

2.000  10.000  


 

%

0.01WR
108107

Art des Sensors 


 


Wenn Reg. Adr. 118 = 0 (Analog), dann Reg. Adr. 107 = 1 (Aktiv) für mV.

0: kein


1: aktiv


2: passiv


3: –


4: Schalter


 


Werkseinstellung: kein

WR
109108

Busausfallüberwachung 


 


Bei Busausfall fährt der Antrieb in eine hier vorgegebene Position. 


Die Position ist mech. begrenzt, qvmin/Δpmin und qvmax/Δpmax haben keinen Einfluss.


Auslösung, wenn in vorgebener Zeit Reg. Adr. 109 keine Änderung in Reg. Adr. 1 oder Reg. Adr. 2 stattfindet.


Anzeige der Auslösung in Reg. Adr. 104.


Im Hybrid-Modus ist die Busausfallaktivierung deaktiviert. 


 


 


Busausfallzeit: gem. Reg. Adr. 109

0 – 10.000


Werkseinstellung: 0

%

0.01WR
110109

Zeit bis zur Auslösung der Busausfallüberwachung


 


Wenn Reg. 108 ≠ 0, dann ist automatisch zunächst Reg. 108 = 120 s. 

0 – 3.600 


0: deaktiv


Werkseinstellung: deaktiv


 

s

1WR
113112

Nennvolumenstrom in gewählter Volumenstromeinheit gem. (Reg. Adr. 117)


 


(Lowword) < 16 von 32 bit.

0 – 60.000.000

UnitSel

0.001RD
114113

Nennvolumenstrom in gewählter Volumenstromeinheit gem. (Reg. Adr. 117)


 


(Highword) > 16 von 32 bit.

0 – 60.000.000

UnitSel

0.001RD
115114

[–]
116115

[–]
117116

Steuerungsmodus

0: Positionsregelung (Open Loop)


1: Volumenstromregelung


Werkseinstellung: Volumenstromregelung 

[R]
118117

Auswahl der Einheit –


 


Auswahl der Einheit für Reg. Adr. 11 und 12.

0: –


1: m³/h


2: l/s


3: –


4: –


5: –


6: cfm

-

WR
119118

Sollwertvorgabe


 


Wenn Reg. Adr. 118 = 0 (analog), dann Reg. Adr. 12 = aktiv.


Wenn Reg. Adr. 118 = 1 (Bus), dann Reg. Adr. 1 = aktiv.


 

0: analog (0 – 10 V, 2 – 10 V)


1: Bus (Modbus, BACnet, MP-Bus)


Werkseinstellung: analog 

WR
120119

Druck-Betriebsart 


 


Nur für VRU-M1R-M/B TR.

0: negativer Druck


1: positiver Druck


 

WR
121120

 


[–]
122121

[–]
123122

[–]
124123

Raumdruckkaskadenfreigabe 


 


Nur verfügbar wenn, Reg. Adr. 124 = 0 (Volumenstromregelung) oder 2 (Raumdruckregelung).


 


 

0: deaktiv


1: aktiv


2: schnell aktiv (nur bei VRU-M1R-M/B TR)

RD
125124

Anwendungen


 


 

0: Volumenstromregelung


1: Druckregelung


2: Raumdruckregelung


3: Duchflussmessung

RD
126125

Anlagenhöhe 

0 – 3.000


Werkseinstellung: 0

m

1WR
127126

Nenndifferenzdruck in der gewählten Einheit gem. (Reg. Adr. 145)


 


Mehr Infor. in (Reg. Adr. 128).

D3: 0 – 50000


M1: 0 – 60000


M1R: 0 – 60000

UnitSel

RD
128127

[–]
129128

Nenndifferenzdruck in Pa 


 


Wenn Reg. Adr. 124 = 0 (Volumenstromregelung), dann Adr. Reg. 110 als qvnom.


Wenn Reg. Adr. 124 = 1 (Druckregelung) oder 2 (Raumdruckregelung), dann ist das Maximung durch den Diff. Druck gegeben.

D3: 0 – 500


M1: 0 – 600


M1R: 0 – 750

Pa

0,1RD
146145

Auswahl der Druckeinheit 


 


Die ausgewählte Einheit wird in (Reg. Adr. 126) angezeigt.

0: Pascal


1: –


2: Wassersäule


Werkseinstellung: Pascal 

[–]

RD = Register nur lesbar
WR = Register les- und schreibbar


(*1) Wenn Reg. Adr. 118 = 1 (Bus), dann Reg. Adr. 0 = aktiv

(*2) Wenn Reg. Adr. 124 = 0 (Volumenstromregelung), dann Reg. Adr. 0 = Volumenstrom

(*3) Wenn Reg. Adr. 124 = 0 (Volumenstromregelung) und Reg. Adr. 116 = 0 (Positonskontrolle), dann Reg. Adr. = Klappenposition

(*4) Wenn Reg. Adr. 124 = 1 (Differenzdruckregelung) oder 2 (Raumdruckregelung), dann Reg. Adr. = Druck

(*5) Wenn Reg. Adr. 124 = 2 (Raumdruckregelung) oder 3 (Volumenstrommessung), dann Reg. Adr. = deaktiv 65.535

(*6) Wenn Reg. Adr. 124 = 1 (Differenzdruckregelung) oder 2 (Raumdruckregelung), dann Reg. Adr. = deaktiv 65.535


Protocol Implementation Conformance Statement – PICS (General information)

Date

11.06.2020

Vendor NameTROX GmbH
Vendor ID

329

Product NameVRU-D3-BAC, VRU-M1-BAC, VRU-M1R-BAC
Product Model NumberVRU – BAC
Applications Software Version

01.02.0001

Firmware Revision

10.02.0000

BACnet Protocol Revision

12

Product DescriptionController for VAV/CAV and pressure applications
BACnet Standard Device ProfileBACnet Application Specific Controller (B-ASC)
BACnet Interoperability Building Blocks supported

Data Sharing – ReadProperty-B (DS-RP-B)
Data Sharing – ReadPropertyMultiple-B (DS-RPM-B)
Data Sharing – WriteProperty-B (DS-WP-B)
Data Sharing – WritePropertyMultiple-B (DS-WPM-B)
Data Sharing – COV-B (DS-COV-B)
Device Management – DynamicDeviceBinding-B (DM-DDB-B)
Device Management – DynamicObjectBinding-B (DM-DOB-B)
Device Management – DeviceCommunicationControl-B (DM-DCC-B)

Segmentation CapabilityNo
Data Link Layer OptionsMS/TP master, baud rates: 9600, 19200, 38400, 76800, 115200
Device Address BindingNo static device binding supported
Networking OptionsNone
Character Sets SupportedISO 10646 (UTF-8)
Gateway OptionsNone
Network Security OptionsNon-secure Device

Object processing

Object type

Optional properties

Writeable properties

Analog Input [AI]

Description
COV Increment

COV Increment

Analog Output [AO]

Description
COV Increment

Present Value
COV Increment
Relinquish Default

Analog Value [AV]

Description



COV Increment

Present Value



COV Increment

Binary Input [BI]

Description
Active Text
Inactive Text

Device

Description
Location
Active COV Subscriptions
Max Master
Max Info Frames
Profile Name

Object Identifier
Object Name
Location
Description
APDU Timeout (1000 – 60000)
Number Of APDU Retries (0 – 10)
Max Master (1 – 127)
Max Info Frames (1 – 255)

Multi-state Input [MI]

Description
State Text

Multi-state Output [MO]

Description
State Text

Present Value
Relinquish Default

Multi-state Value [MV]

Description
State Text

Present Value (if marked)

Bearbeitung von Services

  • Das Gerät unterstützt nicht die Services "Objekt erstellen" und "Objekt löschen"
  • Die angegebene maximale Länge der beschreibbaren Zeichenketten basiert auf Einzelbyte-Zeichen

  1. 1. Objektname 32 Zeichen
  2. 2. Standort 64 Zeichen
  3. 3. Beschreibung 64 Zeichen

  • Das Gerät unterstützt die DeviceCommunicationControl-Services, kein Passwort erforderlich
  • Maximal 6 aktive COV-Abonnements mit einer Laufzeit von 1 – 28800 s (maximal 8 h) werden unterstützt


Kommunikationsschnittstelle BACnet MS/TP

Objekt NameObjekt TypBeschreibungWerteCOV InkrementZugriff
Device

Device [Inst.Nr]

0 – 4.194.302


Werkseinstellung: 1

WR
RelPosAI[1]

Klappenposition in %


 


Status Flags: (*1), (*2)

0 – 100

0.01 – 100


Werkseinstellung: 1

RD
AbsPosAI[2]

Absolute Position in ° 


Winkelstellung entsprechend dem gesamten Rotationsbereich.


 


Status Flags: (*1), (*2)


 

0 – max. Winkel

0.01 – 90


Werkseinstellung: 1

RD
SpAnalogAI[6]

Analoger Sollwert in %


Zeigt den analogen Sollwert je nach ausgewählter Anw. Durchfluss, Druck, Klappenstellung gem. ApplicationSel MV[2] an. 
Wenn Sollwertvorgabe in SpSource MV[122] = 1 (Analog), dann SpAnalog AI[6] = aktiv.
Der analoge Sollwert wird durch Min AV[97] und Max AV[98] begrenzt.
 


 


Status Flags: (*1), (*3)


 

0 – 100

0.01 – 100


Werkseinstellung: 1

RD
RelDeltaP

AI[9]

Relativer Differenzdruck in % bezogen auf DeltaPnom_Pa AV[122]


 


 

0 – 150

0.01 – 150


Werkseinstellung: 1

RD
RelFlowAI[10]

Relativer Volumenstrom in % bezogen auf Vnom_m3h AV[112]


 


Status Flags: (*4)

0 – 150

0.01 – 150


Werkseinstellung: 1

RD
AbsFlow_m3h

AI[12]

Absoluter Volumenstrom in m³/h


 


Status Flags: (*4)

0 – 60.000


 

1 – 60.000


Werkseinstellung: 10

RD
DeltaP_UnitSel

AI[18]

Absoluter Differenzdruck in ausgewählter Einheit gem. UnitSelPressure MV[127]

-10.000 – 100.000

0.001 – 100.000


Werkseinstellung: 1

RD
AbsFlow_UnitSelAI[19]

Absoluter Volumenstrom in ausgewählter Einheit gem. UnitSelAirFlow MV[121]


 


Status Flags: (*4)


 

0 – 500.000

0.01 – 500.000


Werkseinstellung: 1

RD
Sens1AnalogAI[20]

Sensor 1 als Analogwert 
 


Wenn Sensor1Type MV[220] = 2 (aktiv), dann Anzeige = Analogwert in 0 – 10 V.


Wenn Sensor1Type MV[220] = 3 (passiv), dann Anzeige = Widerstandswert.


Wenn RmPCaskade MV[10] = 2 (freigegeben) oder 3 (schnell freigegeben), dann ist der Sensoreingang nicht verfügbar. 
 


Status Flags: (*5)


 

0 – 65535

0.01 – 1000


Werkseinstellung: 1

RD
DeltaP_Pa

AI[29]

Absoluter Differenzdruck in Pa

0 – 600

0.01 – 600


Werkseinstellung: 10

RD
SpRelAO[1]

Relativer Sollwert in % 


 


Der rel. Sollwert ist abhängig von der Anwendung (Durchfluss/Druck/Klappenposition).
Wenn SpSource MV[122] = 2 (Bus), dann SpRel AO[1] = aktiv.
Der analoge Sollwert wird durch Min AV[97] und Max AV[98] begrenzt.


 


Status Flags: (*1), (*2)

0 – 100


Werkseinstellung: 0

0.01 – 100


Werkseinstellung: 1

C
MinAV[97]

Minimaler Sollwert in % (qvmin/Pmin)


 


Bedingung:


qvmin/Δpmin < qvmax/Δpmax


qvmin/Δpmin im Bereich 0 – 100 & qvnom/Δpnom

0 – qvmax/Δpmax


 

0.01 – 100


Werkseinstellung: 1

WR
MaxAV[98]

Maximaler Sollwert in % (qvmax/Pmax)


 


Bedingung:


qvmax/Δpmax > qvmin/Δpmin


qvmax/Pmax im Bereich 20 – 100 % von qvnom/Pnom

qvmin/Δp – 100


 

0.01 – 100


Werkseinstellung: 1

WR
Vnom_m3h

AV[112]

Nennvolumenstrom in m³/h

0 – 50.000

0.01 – 50.000


Werkseinstellung: 1

RD
Vnom_UnitSel

AV[119]

Nennvolumenstrom in ausgewählter Einheit gem. UnitSel MV[121]


 

0 – 250.000

0.01 – 1.000:


Werkseinstellung: 1

RD
SystemAltitude

AV[120]

Anlagenhöhe in Meter über Meeresspiegel

0 – 3.000


 

1 – 3.000


Werkseinstellung: 10

WR
DeltaPnom_Pa

AV[122]

Nenndifferenzdruck in Pa 


 


Der Nenndifferenzdruck in abhängig vom ausgewählten Drucksensor (D3, M1, M1R).


Je nach gewählter Anwendung dient der Nenndifferenzdruck als dp@Vnom oder als max. Druckbegrenzung


Wenn ApplicationSel MV[2] = 1 (Durchflussregelung), dann Anzeige = Nenndifferenzdruck


Wenn ApplicationSel MV[2] = 2 (Druckregelung) oder 3 (Raumdruckregelung), dann Anzeige = max Druckbegrenzung


 

D3: 0 – 500


M1: 0 – 600


M1R: 0 – 75

1 – 600


Werkseinstellung: 1

RD
DeltaPnom_UnitSel

AV[129]

Nenndifferenzdruck in ausgewählter Einheit gem. UnitSelPressure MV[127]


 


Mehr Infos: Siehe AV[122].


 


 

0.01 – 1000


Werkseinstellung: 1

RD
BusWatchdogAV[130]

Zeit bis zur Auslösung der Busausfallüberwachung in s 



Wenn BusWatchdog AV[130] ≠ 0, dann Überwachung von SpRel AO[1] und Override MO[1] auf Änderung.
Wenn Änderungen bei SpRel AO[1] und Override MO[1], dann Rücksetzen der Busausfallüberwachung. 
Wenn SpSource MV[122] = 1 (Analog), dann berücksichtigt BusWatchdog AV[130] nur Override MO[1].  

0 – 3600 s


Werkseinstellung: 0 (Busausfallüberwachung deaktiviert)

0.01 – 1000


Werkseinstellung: 1

WR
Sens1SwitchBI[20]

Schalterzustand des Schalters am Sensoreingang 


 


Wenn SenType MV[220] = 5 (Schalter), dann ist Sens1Switch BI[20] = aktiv.


 


Status Flags: (*6)


 


 

0: Inactive


1: Active

RD
BusTerminationBI[99]

Abschlusswiderstand 


 


Zeigt an, ob der Abschlusswiderstand (120 Ω) über die Service Tools aktiviert wurde.


 

0: deaktiviert


1: aktiviert

RD
SummaryStatusBI[101]

Sammelstatus 



Fasst den Status der Objekte zusammen: 

"StatusSensor" MI[103] 
"StatusFlow" MI[104] 
"StatusActuator" MI[106] 
"StatusPressure" MI[109] 
"StatusDevice" MI[110]  

ungleich 1: OK


1: nicht OK

RD
RmPCasacade

MV [10]

Raumdruckkaskade 


 


Wenn RmPCascade MV[10] = 2 (aktiv) oder 3 (aktiv schnell), dann ist Sensor1 Eingang für die Raumkaskade (0 – 10 V).


Wenn ApplicationSel MV[2] =1 (Volumenstromregelung) oder 3 (Raumdruckregelung), dann RmPCascade MV [10] = aktiv.


 


Status Flags: (*7)

1: deaktiv


2: aktiv


3: aktiv schnell (nur bei M1R) 

RD
InternalActivity

MI[100]

Interner Status 


 

1: keine


2: –


3: Adaption


4: Synchronisation

RD
StatusSensor

MI[103]

Status des Differenzdrucksensors 

Wenn Status Ende = automatisches Zurücksetzen

1: ok


2: dP Sensor nicht ok


3: dP Sensor außerhalb des Messbereichs


4: dP Sensor falsch verbunden

RD
StatusFlow

MI[104]

Status Volumenstrom 



Wenn Volumenstrom nicht innerhalb 600 s vorhanden, dann StatusFlow MI[104] = 3.

1: ok


2: –


3: kein Luftstrom erkannt

RD
StatusActuator

MI[106]

Status des Antriebs 


 


Status Flags: (*2)

1: ok


2: Antrieb kann nicht bewegt werden


3: Getriebeausrastung aktiv


4: Mechanischer Stellweg überschritten


5: Antrieb passt nicht zur Anwendung


 

RD
StatusPressure

MI[109]

Status Differenzdruckes 


 


Wenn Differenzdruck nicht innerhalb 180 s vorhanden, dann StatusPressure MI[109] = 3.

1: ok


2: –


3: Druck nicht erreicht

RD
StatusDevice

MI[110]

Status des Geräts bei Busüberwachung 



Entsprechend BusWatchdog AV[130].

1: ok


2: Busausfallüberwachung aktiviert

RD
Override

MO[1]

Zwangssteuerung 


 


Überschreibt den Sollwert mit einem Zwangsbefehl.


 


Status Flags: (*8)

1: Keine


2: AUF


3: ZU


4: qvmin/Δpmin


5: –


6: qvmax/Δpmax


Werkseinstellung: Keine (1)

C
ApplicationSel

MV[2]

Anzeige der Anwendung 


 


VRU-D3-M/B TR, VRU-M1-M/B TR


- Durchflussregelung
- Druckregelung
- Druchflussmessung


 


VRU-M1R-M/B TR
- Raumdruckregelung


 

1: Durchflussregelung


2: Druckregelung


3: Raumdruckregelung


4: Durchflussmessung

RD
ControlMode

MV[100]

Steuermodus


 


Status Flags: (*9)

1: PosCtrl


2: FlowCtrl


Werkseinstellung: FlowCtrl

RD
OperationMode

MV[102]

Betriebsart 


 


Nur für VRU-M1R-BAC relevant.


 


Status Flags: (*10)

1: negativer Druck


2: positver Druck

WR
Command

MV[120]

Testfunktionen auslösen


 


Status Flags: (*2)

1: keine


2: Adaption


3: –


4: Zurücksetzen


Werkseinstellung: keine 

WR
UnitSelAirFlow

MV[121]

Auswahl der Volumenstromeinheit 


 


Die ausgewählte Einheit wird in AI[19] und AV[104] angezeigt

1: –


2: m³/h


3: l/s


4: –


5: –


6: –


7: cfm


 

WR
SpSource

MV[122]

Auswahl der Sollwertvorgabe 


 


Wenn SpSource MV[122] = 1 (analog), dann SpAnalog AI[6] = aktiv.


Wenn SpSource MV[122] = 2 (Bus), dann SpRel AO [1] = aktiv.

1: analog (0 – 10 V, 2 – 10 V)


2: Bus (Modbus, BACnet, MP-Bus)


Werkseinstellung: analog

WR
UnitSelPressure

MV[127]

Auswahl der Druckeinheit


 


Die ausgewählte Einheit wird in DeltaP_UnitSel AI[18] und DeltaPnom_UnitSel AV[129] angezeigt.

1: Pascal


3: Wassersäule


Werkseinstellung: Pascal 

WR
UnitSelTemp

MV[128]

Auswahl Temperatureinheit


Die gewählte Einheit steht in AI[20].

1: K


2: °C


3: °F


Werkseinstellung: °C (2)

W
Sens1Type

MV[220]

Festlegung des Sensortyps 


 


Wenn Sens1Type MV[220] = 2 (Active) oder 3 (Passive), dann Sens1Analog AI[20] aktiv.


Wenn Sens1Type MV [220] = 5 (Switch), dann Sens1Schalter BI[20] aktiv. 


 

1: keine


2: aktiver Sensor (im Hybridbetrieb)


3: passiver Sensor 


4: –


5: Schalter


Werkseinstellung: keine 

WR

RD = Register nur lesbar
WR = Register les- und schreibbar
C = Commendable with priority array

Status Flags: 

(*1) Wenn Getriebeausrastung gedrückt, dann Overridden = 1

(*2) Wenn ApplicationSel MV[2] = 3 (Raumdruckregelung) oder 4 (Durchflussmessung) ist, dann Out of Service = 1

(*3) Wenn SpSource MV[122] = 2 (Bus), dann Out of Service = 1

(*4) Wenn ApplicationSel MV[2] = 2 (Druckregelung) oder 3 (Raumdruckregelung) ist, dann Out of Service = 1

(*5) Wenn Sens1Type MV[220] = 1 (kein), dann Out of Service = 1

(*6) Wenn Sens1Type MV[220] ≠ 5, dann Out of Service = 1

(*7) Wenn ApplicationSel MV[2] = 2 (Druckregelung) oder 4 (Durchflussmessung) ist, dann Out of Service = 1

(*8) Wenn ApplicationSel MV[2] = 4 (Durchflussmessung) ist, dann Out of Service = 1

(*9) Wenn ApplicationSel MV[2] ≠ 1 (Volumenstromregelung) ist, dann Out of Service = 1

(*10) Wenn ApplicationSel MV[2] ≠ 3 (Raumdruckregelung), dann Out of Service = 1

 

Downloads

Produktinfos

Seite teilen

Diese Seite weiterempfehlen

Hier haben Sie die Möglichkeit diese Seite als Link weiter zu empfehlen.

Mit Stern (*) markierte Felder sind Pflichtfelder.

Kontakt

Vielen dank für Ihre Nachricht!

Ihre Empfehlung wurde verschickt und sollte jeden Moment beim Empfänger eingehen.

Kontakt

Wir sind für Sie da

Bitte spezifizieren Sie das Thema Ihrer Anfrage und Ihre Kontaktdaten.
Tel.: +49 (0)2845 / 202-0 | Fax: +49 (0)2845/202-265

Mit Stern (*) markierte Felder sind Pflichtfelder.

Kontakt

Vielen Dank für Ihre Nachricht!

Ihre Nachricht in ist unserem Service Center eingegangen und wird bearbeitet.
Unsere Abteilung für Service-Anfragen wird sich in Kürze mit Ihnen in Verbindung setzten.
Für allgemeine Fragen zu Produkten und Services erreichen Sie uns auch unter:
Tel.: +49 (0)2845 / 202-0 | Fax: +49 (0)2845/202-265

Kontakt

Wir sind für Sie da

Bitte spezifizieren Sie das Thema Ihrer Anfrage und Ihre Kontaktdaten.
Tel.: +49 (0)2845 / 202-0 | Fax: +49 (0)2845/202-265

Anhang (max. 10MB)

Mit Stern (*) markierte Felder sind Pflichtfelder.

Kontakt

Vielen Dank für Ihre Nachricht!

Ihre Nachricht in ist unserem Service Center eingegangen und wird bearbeitet.
Unsere Abteilung für Service-Anfragen wird sich in Kürze mit Ihnen in Verbindung setzten.
Für allgemeine Fragen zu Produkten und Services erreichen Sie uns auch unter:
Tel.: +49 (0)2845 / 202-0 | Fax: +49 (0)2845/202-265