00132390_0

TROX UNIVERSAL


Außenliegende Anschlüsse

Für Krankenhäuser

Für Halbleiterfertigung und Reinräume
00132390_0

SERIE TROX UNIVERSAL

REGLER TROX UNIVERSAL FÜR HOHE REGELUNGSTECHNISCHE ANSPRÜCHE

Elektronischer Regler mit Plug&Play-Kommunikation für anspruchsvolle Regelungsaufgaben bei einfachster Verdrahtung und Inbetriebnahme

  • Höchster Regelungskomfort für Reinräume, Krankenzimmer und Büros
  • Bedarfsgerechte Regelung von Zuluft, Abluft, Raumdruck und Kanaldruck
  • Interaktive Konfigurations-Software mit Inbetriebnahmeassistent, Funktionstest und Bluetooth-Adapter
  • Perfekte Systemlösung für komplette Raumlösungen aus einer Hand
  • Steckerfertige Kommunikationsleitung für einfachste Verdrahtung
  • Individuelle Betriebsartenkonzepte mit adaptiver Bedieneinheit und vielfältigen Sonderfunktionen


Erweiterungsmöglichkeiten

  • Erweiterungsmodule mit Schnittstellen zur Gebäudeleittechnik im LonWorks-, BACnet- oder Modbus-Standard
  • Automatischer Nullpunktabgleich für Langzeitstabilität bei reduziertem Wartungsaufwand
  • Anschluss an das 230-V-Netz
  • Adaptive Raumbedieneinheit

ANWENDUNG

Anwendung

  • Elektronischer Regler der Serie TROX UNIVERSAL zur Volumenstrom-, Raumdruck- oder Kanaldruckregelung von Zuluft und Abluft und als Anbauteil von Volumenstrom-Regelgeräten

  • Einsatz in Reinräumen für Pharmazie und Halbleiterfertigung, Operationssälen, Intensivstationen und Büros mit hohen Anforderungen an die Regelung und Datentransparenz

  • Schnelle und stabile Regelung des Volumenstromes für Zuluft und Abluft sowie des Raum- und Kanaldrucks

  • Für abluftgeführte Bereiche wie Küchen

  • Für zuluftgeführte Bereiche wie Reinräume, Büros, Patientenzimmer

  • Möglichkeiten zur Integration zusätzlicher Volumenströme in die Raumbilanz

  • Raumdruck- und Kanaldruckregelung optional mit Volumenstrommessung (Erweiterungsmodul) der Zuluft oder Abluft


  1. Systemmerkmale

  • Regler lassen sich einzeln oder verbunden mit weiteren Reglern zu einer kompletten Raumlösung aufbauen

  • Systemlösung für die Raumvolumenstromregelung (Raumbilanz)

  • Schnittstelle zur Gebäudeleittechnik, Spannungssignale 0 – 10 V, digitale Eingänge und Ausgänge sowie Erweiterungsmodule für LonWorks, BACnet, Modbus


Besondere Merkmale

  • Plug&Play-Kommunikationssystem mit automatischer Reglererkennung ohne Geräteadressierung

  • Modulares System für Funktionserweiterungen

  • Anschlüsse und Funktionsanzeigen außen am Reglergehäuse

  • Projektspezifische Anpassungen mit adaptiver Raumbedieneinheit

  • Projektspezifische Anpassungen mit konfigurierbaren Sonderfunktionen, Überwachungsfunktionen und Alarmweiterleitungen

  • Permanente Funktionsüberwachung des Systems und der angeschlossenen Sensoren

  • Besonders einfache Inbetriebnahme mit assistentengestützter Software zur Konfigurationsanpassung, Wartung und Diagnose

  • Zentrale Konfiguration und Aufschaltung von Raumfunktionen (Raum-Management-Funktion)

  • Konfigurations-Software EasyConnect mit interaktiver Benutzerführung (mit optionalem BlueCon-Adapter und drahtloser Konfiguration des Reglers)

  • Werkseitig geprüft und mit projektspezifischen Parametern konfiguriert


BESCHREIBUNG

Bauteile und Eigenschaften

  • Inbetriebnahmebereiter Regler, als Anbauteil des Volumenstrom-Regelgerätes

  • Statischer Differenzdrucktransmitter für schnelle Istwerterfassung

  • Mikroprozessorsystem mit Programm und Systemdaten in nichtflüchtigem Speicher

  • Anschluss Versorgungsspannung mit Doppelanschlussklemmen

  • Anschlüsse für zwei Bedieneinheiten

  • Anschluss Kommunikationsleitung mit Steckverbindung oder Schraubklemmen

  • Digitaleingänge mit Schraubklemmen oder Steckverbindung

  • Analogeingänge mit Schraubklemmen oder Steckverbindung

  • Analogausgänge mit Schraubklemmen oder Steckverbindung (Stellantrieb)

  • Ansteuerung unterschiedlicher Stellantriebe: Standard 150 s, 150 s mit Sicherheitsstellung (Federrücklauf) und Schnelllauf 3 s (jeweils für 90°)

  • Integrierter Abschlusswiderstand für Kommunikationsleitung

  • Kontrollleuchten für Alarm beidseitig

  • Kontrollleuchten für Gerätefunktion (Heartbeat, Kommunikation und Abschlusswiderstand)


Anbauteile

Erweiterungsmodule werkseitig montiert oder nachrüstbar

  • T: EM-TRF, Netzteil zum Anschluss des Reglers an Versorgungsspannung 230 V AC

  • U: EM-TRF-USV, Netzteil zum Anschluss des Reglers an Versorgungsspannung 230 V AC, inklusive unterbrechungsfreier Stromversorgung (Akku gepuffert 4 h), Volumenstromerfassung für Raum- und Kanaldruckregler

  • Z: EM-AUTOZERO, Automatischer Nullpunktabgleich für langzeitstabile Volumenstrommessung bei reduziertem Wartungsaufwand

  • L: EM-LON, Schnittstelle LonWorks FTT-10A

  • B: EM-BAC-MOD-01, Schnittstelle für BACnet MS/TP

  • M: EM-BAC-MOD-01, Schnittstelle für Modbus RTU

  • I: EM-IP, BACnet-IP, Modbus-IP, Webserver Schnittstelle

  • R: EM-IP, BACnet-IP, Modbus-IP, Webserver Schnittstelle mit Echtzeituhr


Ergänzende Produkte

  • BE-LCD: Raumbedieneinheit
  • Statischer Differenzdrucktransmitter für Raumdruckregelung

  • Statischer Differenzdrucktransmitter für Kanaldruckregelung inklusive Schlauch und Messnippel

  • EasyConnect: Konfigurations-Software für Inbetriebnahme und Diagnose der beiden Systeme TROX UNIVERSAL und EASYLAB, optional mit Bluetooth Adaptermodul BlueCon

  • EasyCon Android-APP für Wartung und Diagnose, Lesen und Ändern bestimmter Parameter (nur in Verbindung mit TROX BlueCon Adaptermodul)


Konstruktionsmerkmale

  • Komplette Regeleinheit inklusive aller Erweiterungsmodule im Kunststoffgehäuse auf Volumenstrom-Regelgerät verbaut

  • Reglergehäuse werkzeuglos zu öffnen, ausgenommen Regler mit EM-TRF oder EMTRF-USV

  • Erweiterungsmodule einfach nachrüstbar mit automatischer Erkennung (Plug&Play)

  • Steckplatz zum Anschluss von Erweiterungsmodulen

  • Steckverbindungen der wichtigsten Anschlüsse an der Gehäuseaußenseite

  • Statischer Differenzdrucktransmitter mit Raumluftinduktion zum Schutz der Messstelle


Materialien und Oberflächen

  • Gehäuse Anbauteil aus Kunstoff ABS UL94,V0 Unterteil grau (RAL 7037), Deckel blau (RAL 5002)


Instandhaltung

  • Nullpunktabgleich des statischen Differenzdrucktransmitters einmal jährlich empfohlen

  • Bei Einsatz des automatischen Nullpunktabgleichs mit Erweiterungsmodul EM-AUTOZERO entfällt der manuelle Abgleich


TECHNISCHE INFORMATION

Volumenstromregelung, Technische Daten, Ausschreibungstext, Bestellschlüssel

  • VOLUMENSTROMREGELUNG
  • TECHNISCHE DATEN
  • AUSSCHREIBUNGSTEXT
  • BESTELLSCHLÜSSEL

Volumenstromregelung

Anwendung

  • Volumenstromregelung von Abluft und Zuluft sowie Volumenstrommessung

  • Kombination mit Volumenstrom-Regelgeräten aus verzinktem Stahlblech der Serie TVR, TVJ, TVT, TVA,TVZ, TZ-Silenzio, TA-Silenzio und Kunststoff der Serie TVRK

  • Kombination mit Volumenstrom-Messeinrichtungen aus verzinktem Stahlblech der Serie VMR, VME und Kunststoff der Serie VMRK

  • Variable Volumenstromregelung, zur Energieeinsparung bei optimaler Sicherheit und Datentransparenz

  • Einfache Erweiterung der Regler, für die Gebäudeautomationsprotokolle Modbus, BACnet, LonWorks, über optionale Schnittstellenkarten


Überwachungs- und Alarmierungsfunktion

  • Überwachung des Volumenstromes konfigurierbar

  • Individuell konfigurierbare Alarmgrenzen, unabhängig von der Regelabweichung

  • Individuell konfigurierbare Alarmausgabe, z.B. Alarmunterdrückung im reduzierten Betrieb

  • Optische Alarmierung an den Geräteaußenseiten des Reglers

  • Alarmweiterleitung an Schaltkontakt und auf kommunikative Erweiterungsmodule

  • Optische und akustische Alarmierung an der optionalen Raumbedieneinheit

  • Anzeige des Volumenstrom-Istwertes und -Sollwertes an der Raumbedieneinheit


Betriebsarten

  • Standardbetrieb mit variabler Volumenstromvorgabe oder mit konstantem Sollwert

  • Sonderbetriebsarten: Erhöhter Betrieb (Vmax), reduzierter Betrieb (Vmin), Absperrung und Offenstellung

  • Absperrung auslösbar bei unterschreiten von 1 V, bei Verwendung von 2 – 10 V Signalspannungsbereich


Vorgabemöglichkeiten

  • Drei Bedienebenen zur Betriebsartvorgabe (Gebäudeleittechnik, Raumbedieneinheit BE-LCD, Digitaleingänge am Regler)

  • Betriebsartvorgabe wirkt auf alle Regler eines Raumes

  • Konfigurierbare Priorisierungs- und Sperrmöglichkeiten

  • Volumenstromvorgabe durch Spannungssignal
    (0 – 10 V oder 2 – 10 V DC)

  • Volumenstromvorgabe durch Schaltkontakte

  • Volumenstromvorgabe durch Gebäudeleittechnik über standardisierte Protokolle (LonWorks, Modbus, BACnet), mittels optionaler Schnittstellenkarten-Kommunikation

  • Betriebsartenvorgabe über integriertes Zeitprogramm bei Verwendung des Erweiterungsmoduls EM-IP

Versorgungsspannung

24 V AC ± 15 %, optional 230 V AC,  50/60 Hz

Anschlussleistung

15 VA mit Standard-Stellantrieb, 20 VA mit Federrücklaufantrieb, 29 VA mit schnelllaufendem Stellantrieb, zuzüglich 4 VA je Raumbedieneinheit BE-LCD

Feinsicherung

2 A träge, 250 V

Betriebstemperatur

10 – 50 °C

Schutzklasse

III (Schutzkleinspannung), mit EM-TRF oder EM-TRF-USV II (Schutzisolierung)

Schutzgrad

IP 20

EG-Konformität

EMV nach 2014/30/EU

Gewicht

1,4 kg


Wiederbereitschaftszeit

500 ms

2 Schnittstellen für Kommunikationsleitung

Netzwerkleitung Typ SF-UTP max. 300 m; max. 24 Geräte

2 Schnittstellen für Bedieneinheiten

Netzwerkleitung Typ SF-UTP max. 40 m

6 Digitaleingänge

für potentialfreie Schaltkontakte; als Schließer konfiguriert

6 Digitalausgänge

Relais-Wechselkontakt 250 V 8 A; max. Einschaltstrom 12 A

5 Analogeingänge

0 – 10 V, Eingangswiderstand > 100 kΩ, konfigurierbare Kennlinie

4 Analogausgänge

0 – 10 V, max. 10 mA, konfigurierbare Kennlinie

Volumenstrom

VVS-Regler in runder Bauform für variable und konstante Volumenstromsysteme, für Zuluft oder Abluft, in sieben Nenngrößen.

Hohe Regelgenauigkeit der eingestellten Volumenströme (auch bei Bogenanschluss mit R = 1D).

Funktionsfähige Einheit, bestehend aus den mechanischen Bauteilen und den elektronischen Regelkomponenten (Anbauteilen).

Geräte enthalten einen Mittelwert bildenden Wirkdrucksensor zur Volumenstrommessung und eine Regelklappe.

Regelkomponenten (Anbauteile) werkseitig montiert, verschlaucht und verdrahtet.

Wirkdrucksensor mit Messbohrungen 3 mm, dadurch unempfindlich gegen Verschmutzung.

Rohrstutzen mit Einlegesicke für Lippendichtung, passend für Luftleitungen nach EN 1506 oder EN 13180.

Position der Regelklappe von außen durch die Achsform erkennbar.

Leckluftstrom bei geschlossener Regelklappe nach EN 1751, Klasse 4 (Nenngröße 100, Klasse 2; Nenngrößen 125 und 160, Klasse 3). Gehäuse-Leckluftstrom nach EN 1751, Klasse C.


Materialien und Oberflächen

  • Gehäuse aus Kunststoff ABS, blau (RAL 5002)

Technische Daten

  • Nenngrößen: 100 – 400 mm
  • Volumenstrombereich: 12 – 1680 l/s oder 44 – 6048 m³/h

  • Volumenstromregelbereich: Ca. 15 – 100 % vom Nennvolumenstrom

  • Differenzdruckbereich: 5 – 1000 Pa

Regelkomponente (Anbauteile)

Elektronischer Regler zur bedarfsgerechten Regelung von Zuluft oder Abluft.

Werksseitig auf dem VVS-Regelgerät montiert und verdrahtet sowie geprüft und mit kundenspezifischen Werten parametrisiert (Regler nach Einbau sofort betriebsbereit).

Regler Elektronik auf Mikroprozessorbasis, mit Firmware und Konfigurationsparametern im EEPROM-Speicher stromausfallsicher abgelegt.

Regler kann mit 3 verschieden Antriebsvarianten ausgerüstet werden, um projektspezifische Anforderungen optimal erfüllen zu können.

  • Langsamlaufender Stellantrieb (standard): Laufzeit 150 s

  • Antrieb mit Sicherheitsstellung bei Spannungsausfall Klappe ZU /AUF (Federrücklaufantrieb): Laufzeit 150 s

  • Schnelllaufender Stellantrieb: Laufzeit 3 – 4 s


Grundfunktionen

  • RS: Zuluftregelung
  • RE: Abluftregelung

Es müssen bis zu 3 Volumenstromsollwerte fest im Regler hinterlegt werden können, sowie zusätzlich eine Zwangsabsperrung und -offenstellung über externe Beschaltung möglich sein.

Als weitere Option muss der Regler die Möglichkeit bieten eine externe Sollwertvorgabe für den Volumenstrom über 0(2) – 10 V entgegenzunehmen und zu verarbeiten.

Des Weiteren müssen die vorgenannten Bedingungen über eine optional zusteckbare kommunikative Erweiterungskarte für LonWorks, Modbus, BACnet umsetzbar sein.

Regler überwacht und regelt selbständig die Einhaltung der geforderten Sollvolumenströme und alarmiert bei Abweichung entsprechend. 

Alarmgrenzen sollen als Parameter individuell für die Abweichung nach oben und unten vom Sollwert parametriebar sein.

Regleparamter müssen zur Anpassung der Regeleigenschaften an die Anlage und den Raum einfach über Software veränderbar sein. 

Alle wichtigen Kommunikations- und Peripherieanschlüsse befinden sich an der Gehäuseaußenseite, sodass die Anschlüsse einfach zu erstellen sind. 

Ebenso sind Kontrollleuchten zur Alarmanzeige (beidseitig), Regelfunktion (Heartbeat) und Kommunikation Kontrolle an der Gehäuseaußenseite zu platzieren.

Für die Anbindung des Reglers an übergeordnete Systeme sind konventionelle Schnittstellen vorzusehen:

  • 4 Analogeingänge für Sollwertvorgabe und Aufschaltung weiterer Ist-Volumenströme
  • 3 Analogausgänge zur Weitergabe des Ist-Volumenstromes, der Klappenstellung, Soll-Volumenstrom Folgeregler
  • 5 Digitaleingänge für potentialfreie Kontakte, Betriebsartenumschaltung nur als Master (RMF) ( Vmin,  Vmax, Zu, Auf, variable)
  • 6 Digitalausgänge (Relais) für Alarmmeldungen, betriebsartabhängiges Schalten zur Weitergabe der Betriebsart, (Licht, Sonnenschutzansteuerung nur als Master(RMF))

Regler ermöglicht Anschluss von maximal 2 Raumbedieneinheiten zur optischen und akustischen Alarmierung bei Volumenstromabweichungen.

Anzeige des Ist- und Sollvolumenstromes, sowie der Bedienung durch den Raumnutzer.

Regler soll als Teilnehmer eines Regelsystems konzipiert sein, er ermöglicht daher den Anschluss von bis zu 24 Reglern TROX UNIVERSAL an eine Kommunikationsleitung, ohne Adressierungsaufwand (Plug&Play).

Innerhalb des Systems können unterschiedliche Gerätefunktionen der Regler miteinander kombiniert werden (Volumenstrom, Kanaldruck, Raumdruck).

Für unterschiedliche Projektanforderungen sollen Erweiterungsmodule den Funktionsumfang flexibel erweitern. 

Mit einem Trafomodul ist der Anschluss an 230 V AC möglich, wenn die Versorgungsspannung von 24 V AC/DC nicht vorgesehen ist.

Zur unterbrechungsfreien Stromversorgung soll es ein Trafomodul mit USV-Funktion geben.

Zur automatischen Korrektur des statischen Differenzdrucktransmitters ist ein automatischer Abgleich des Nullpunktes über ein optional erweiterbares Nullungsventil vorzusehen, welches automatisch vom Regler erkannt wird.

Anbindung des Reglers an übergeordnete offene Bussysteme LonWorks, BACnet MS/TP, Modbus RTU, BACnet IP und Modbus IP soll mit entsprechenden optional erweiterbaren Kommunikationsmodulen möglich sein.

So lassen sich fest definierte Datenpunkte und Parameter, wie Istwert- und Sollwert-Volumenstrom, Summen Volumenstrom Abluft/Zuluft, Klappenstellung, Zwangssteuerungen und Alarmmeldungen lesen und schreiben.


Raumdruck- oder Kanaldruckregler

VVS-Regler in runder Bauform für variable und konstante Volumenstromsysteme, für Zuluft oder Abluft, in sieben Nenngrößen.

Hohe Regelgenauigkeit der eingestellten Volumenströme (auch bei Bogenanschluss mit R = 1D).

Funktionsfähige Einheit, bestehend aus den mechanischen Bauteilen und den elektronischen Regelkomponenten (Anbauteilen).

Geräte enthalten einen Mittelwert bildenden Wirkdrucksensor zur Volumenstrommessung und eine Regelklappe.

Regelkomponenten (Anbauteile) werkseitig montiert, verschlaucht und verdrahtet. 

Wirkdrucksensor mit Messbohrungen 3 mm, dadurch unempfindlich gegen Verschmutzung. 

Rohrstutzen mit Einlegesicke für Lippendichtung, passend für Luftleitungen nach EN 1506 oder EN 13180. 

Position der Regelklappe von außen durch die Achsform erkennbar. 

Leckluftstrom bei geschlossener Regelklappe nach EN 1751, Klasse 4 (Nenngröße 100, Klasse 2; Nenngrößen 125 und 160, Klasse 3). 

Gehäuse-Leckluftstrom nach EN 1751, Klasse C.


Materialien und Oberflächen

  • Gehäuse Anbauteil aus Kunstoff ABS V0 Unterteil grau (RAL 7037), Deckel blau (RAL 5002)


Technische Daten

  • Nenngrößen: 100 – 400 mm
  • Volumenstrombereich: 12 – 1680 l/s oder 44 – 6048 m³/h

  • Volumenstromregelbereich: Ca. 15 – 100 % vom Nennvolumenstrom

  • Differenzdruckbereich: 5 – 1000 Pa


Regelkomponente (Anbauteile)

Elektronsicher Regler zur bedarfsgerechten Regelung des Raum- oder Kanaldrucks in der Abluft oder Zuluft. 

Werksseitig auf VVS-Regelgerät montiert und verdrahtet sowie geprüft und mit kundenspezifischen Werten parametrisiert. 

Regler Elektronik auf Mikroprozessorbasis, mit Firmware und Konfigurationseinstellungen im EEPROM-Speicher, und damit bei Stromausfall gesichert.

Gerätefunktion

  • PRS: Raumdruckregelung Zuluft
  • PRE: Raumdruckregelung Abluft
  • PDS: Kanaldruckregelung Zuluft
  • PDE: Kanaldruckregelung Abluft


Konstanthaltung der erforderlichen Druckdifferenz durch ständigen Sollwert-Istwert-Vergleich im geschlossenen Regelkreis. 

Der Sollwert für die Druckregelung ist im Regler als Parameter gespeichert (Konstantdruck) oder er wird durch eine externe Führungsgröße über Analogeingang oder kommunikativer Erweiterungskarte vorgegeben (variabler Druck). 

Für die Raumdruckregelung müssen Überdruck, Unterdruck, einschließlich der Druckdifferenz 0 Pa realisierbar sein.

Der Regler muss Zwangssteuerungen ermöglichen, um die Regelklappe ganz zu öffnen oder zu schließen.

Die Messung des Raum- oder Kanaldrucks erfolgt mit einem externen Differenzdruck-Transmitter, dessen Istwert mit einem Spannungssignal 0 – 10 oder 2 – 10 V DC zum Regler übertragen wird.

Dies bietet eine große Flexibilität bei der Auswahl des zum Projekt passenden Differenzdruck-Transmitters. 

Mit einem optionalen Erweiterungsmodul zur Volumenstrommessung muss es möglich sein, den Volumenstrom durch den Druckregler zu erfassen. 

Der Regler überwacht selbsttätig die Einhaltung der erforderlichen Druckdifferenz und alarmiert bei Abweichungen entsprechend. 

Die Alarmgrenzen sind als Parameter individuell für die Abweichung nach oben und unten vom Sollwert getrennt gespeichert und veränderbar. 

Mit einem potentialfreien Türkontakt an einem Digitaleingang soll der Alarm, zeitlich begrenzt, zu unterdrücken, sowie die Regelklappe in der aktuellen Position zu fixieren sein. 

Der Regler muss Zwangssteuerungen über Digitaleingänge oder kommunikative Erweiterungsmodule ermöglichen, um die Regelklappe ganz zu öffnen oder zu schließen. 

Alle wichtigen Kommunikations- und Peripherie-Anschlüsse befinden sich an der Gehäuseaußenseite, sodass die Anschlüsse einfach zu erstellen sind. 

Ebenso sind die Kontrollleuchten zur Alarmanzeige (beidseitig), Reglerfunktion (Heartbeat) und Kommunikation an der Gehäuseaußenseite. 

Für die Anbindung des Reglers an übergeordnete Systeme sind konventionelle Schnittstellen vorzusehen: vier Analogeingänge für Soll- bzw. Istdruck, Sollvolumenstrom Raum, Aufschaltung von externen Volumenströmen, drei Analogausgänge für Istdruck, Klappenstellung, Ist-Volumenstrom (nur mit Option V), sechs Digitaleingänge (für potentialfreie Kontakte) und sechs Digitalausgänge (Relais) für Alarmmeldungen, Raumbedieneinheiten. 

Der Regler ermöglicht den Anschluss von maximal 2 Raumbedieneinheiten zur optischen und akustischen Alarmierung, Anzeige des Raumdruck-Istwertes und -Sollwertes, Licht, Verschattung, Betriebsarten, sowie zur Bedienung durch den Raumnutzer. 

Der Regler ist als Teilnehmer eines Regelungssystems konzipiert und ermöglicht den Anschluss von bis zu 24 Reglern des Typs TROX UNIVERSAL an eine Kommunikationsleitung, ohne Adressieraufwand (Plug&Play). 

Innerhalb eines Systems sind unterschiedliche Gerätefunktionen (Volumenstrom-, Raumdruckund Kanaldruckregelung) möglich. 

Für unterschiedliche Projektanforderungen sollen Erweiterungsmodule den Funktionsumfang flexibel erweitern. 

Mit einem Trafomodul ist der Anschluss an 230 V AC möglich, wenn 24 V AC/DC als Versorgungsspannung nicht vorgesehen ist. 

Zur unterbrechungsfreien Stromversorgung soll es ein Trafomodul mit USV-Funktion geben. 

Die optionale Volumenstrommessung soll um einen automatischen Nullpunktabgleich erweiterbar sein. 

Die Anbindung des Reglers an übergeordnete offene Bussysteme LonWorks, BACnet MS/TP, Modbus RTU, BACnet IP und Modbus IP soll mit entsprechenden erweiterbaren Kommunikationsmodulen möglich sein. 

So lassen sich fest definierte Datenpunkte und Parameter lesen und schreiben. 

Im Wesentlichen sind das, Istwert und Sollwert der Druckdifferenz, Klappenstellung, Zwangssteuerungen und Alarmmeldungen.

Dieser Ausschreibungstext beschreibt die generellen Eigenschaften des Produkts. Texte für Varianten generiert unser Auslegungsprogramm Easy Product Finder.

Raumdruckregelung, Kanaldruckregelung, Das System, Raum-Management-Funktion, Schnittstellen, Produktdetails

  • RAUMDRUCKREGELUNG
  • KANALDRUCKREGELUNG
  • DAS SYSTEM
  • RAUM-MANAGEMENT-FUNKTION
  • SCHNITTSTELLEN
  • PRODUKTDETAILS

Raumdruckrgelung

Anwendung

  • Raumdruckregelung mit der Zuluft; typischerweise für Unterdruck-Haltung

  • Raumdruckregelung mit der Abluft; typischerweise für Überdruck-Haltung

  • Kombination mit Volumenstrom-Regelgeräten aus verzinktem Stahlblech der Serie TVR, TVJ, TVT, TVZ, TVA, TZ-Silenzio, TA-Silenzio und Kunststoff der Serie TVRK

  • Variable Druckregelung zur Energieeinsparung bei optimaler Sicherheit und Datentransparenz

  • Aufschaltung eines Türkontaktes zur Anpassung des Regelverhaltens und zur Alarmierung oder Alarmunterdrückung bei geöffneter Tür

  • Optional mit Volumenstrommessung (Erweiterungsmodul) der Zuluft oder Abluft

  • Einfache Erweiterung der Regler, für die Gebäudeautomationsprotokolle Modbus, BACnet, LonWorks, über optionale Schnittstellenkarten


Überwachungs­- und Alarmierungsfunktion

  • Überwachung des Raumdrucks konfigurierbar
  • Individuell konfigurierbare Alarmgrenzen, unabhängig von der Regelabweichung

  • Individuell konfigurierbare Alarmausgabe, z.B. Alarmunterdrückung bei geöffneter Tür

  • Optische Alarmierung an den Geräteaußenseiten des Reglers

  • Alarmweiterleitung an einen Schaltkontakt und auf kommunikative Erweiterungsmodule

  • Optische und akustische Alarmierung an der Raumbedieneinheit

  • Anzeige von Soll- und Istwert Druck auf optionaler Bedieneinheit BE-LCD


Betriebsarten

  • Standardbetrieb mit variabler Druckvorgabe oder konstantem Sollwert

  • Sonderbetriebsarten: Absperrung und Offenstellung


Betriebsartvorgabe

  • Drei Bedienebenen zur Betriebsartvorgabe (Gebäudeleittechnik, Raumbedieneinheit BE-LCD, Digitaleingänge am Regler)

  • Betriebsartvorgabe wirkt auf alle Regler eines Raumes

  • Konfigurierbare Priorisierungs- und Sperrmöglichkeiten

  • Raumdruckvorgabe durch Spannungssignal (0 – 10 V DC oder 2 – 10 V DC)

  • Raumdruckvorgabe durch Gebäudeleittechnik über standardisierte Protokolle (LonWorks, Modbus, BACnet) mittels optionaler Schnittstellenkarten-Kommunikation


Kanaldruckregelung

Anwendung

  • Kanaldruckregelung im Zu- oder Abluftkanal
  • Kombination mit Volumenstrom-Regelgeräten aus verzinktem Stahlblech der Serie TVR, TVJ, TVT, TVZ, TVA, TZ-Silenzio, TA-Silenzio und Kunststoff der Serie TVRK

  • Variable Druckregelung zur Energieeinsparung bei optimaler Sicherheit und Datentransparenz

  • Optional mit Volumenstrommessung (Erweiterungsmodul) der Zuluft oder Abluft

  • Einfache Erweiterung der Regler, für die Gebäudeautomationsprotokolle Modbus, BACnet, LonWorks, über optionale Schnittstellenkarten


Überwachungs- und Alarmierungsfunktion

  • Überwachung des Kanaldrucks konfigurierbar
  • Optische Alarmierung an den Geräteaußenseiten des Reglers

  • Alarmweiterleitung an Schaltkontakt und auf kommunikative Erweiterungsmodule

  • Optische und akustische Alarmierung an der Raumbedieneinheit

  • Anzeige des Differenzdruck-Istwertes und -Sollwertes an der Raumbedieneinheit


Betriebsarten

  • Standardbetrieb mit variabler Druckvorgabe oder konstantem Sollwert

  • Sonderbetriebsarten: Absperrung und Offenstellung

  • Anzeige von Soll- und Istwert Druck auf optionaler Bedieneinheit BE-LCD


Betriebsartvorgabe

  • Drei Bedienebenen zur Betriebsartvorgabe (Gebäudeleittechnik, Raumbedieneinheit BE-LCD, Digitaleingänge am Regler)

  • Konfigurierbare Priorisierungs- und Sperrmöglichkeiten

  • Betriebsartvorgabe wirkt auf alle Regler eines Raumes

  • Kanaldruckvorgabe durch Spannungssignal (0 – 10 V DC oder 2 – 10 V DC), Schaltkontakt oder als Netzwerkvariable

  • Kanaldruckvorgabe durch Gebäudeleittechnik über standardisierte Protokolle (LonWorks, Modbus, BACnet) mittels optionaler Schnittstellenkarten-Kommunikation


Das System

Anwendung

Der elektronische Regler TROX UNIVERSAL ist sowohl als Einzelregler, wie auch als Teil eines Regelungssystems, in der Lage, vielfältige regelungstechnische projektspezifische Anforderungen zu erfüllen. Als Anbauteil von Volumenstrom-Regelgeräten für Zuluft und Abluft, ist damit die Regelung von Volumenströmen, Raumdrücken und Kanaldrücken jeweils einzeln oder in Kombination möglich. Der gewünschte Funktionsumfang wird durch die Konfiguration der Gerätefunktion, Regelungs- und Überwachungsparameter definiert. Zusätzlich lassen sich mit Erweiterungsmodulen weitere Funktionen integrieren. An optionalen Raumbedieneinheiten kann der Raumnutzer alarmiert werden, Informationen über die Regelung ablesen und seine Betriebsarten beeinflussen.

Regler TROX UNIVERSAL

An jeder Position einer raumlufttechnischen Anlage, wo ein Luftstrom zu beeinflussen ist, wird ein Volumenstrom-Regelgerät mit einem Regler TROX UNIVERSAL installiert. Als Einzelregler erfüllt der Regler seine bestimmte Funktion, beispielsweise den Zuluftvolumenstrom variabel oder konstant zu regeln oder den Druck in einer Luftleitung konstant zu halten. Neben der Regelungsfunktion erfüllt der Regler auch Überwachungs- und Alarmierungsfunktionen. Die Regelklappe des Volumenstrom-Regelgerätes wird von einem Stellantrieb bewegt. Es stehen Stellantriebe mit normaler und kurzer Laufzeit (150 s und 3 s) zur Verfügung sowie Federrücklaufantriebe für Sicherheitsstellungen mit normaler Laufzeit (150 s). Mit Spannungssignalen und/oder Schaltkontakten sowie über optionale Kommunikationskarten, werden Vorgaben und Zustände vom und zum Regler übertragen. Das TROX Plug & Play Kommunikationssystem ermöglicht das Zusammenfassen mehrerer Regler (max. 24) zu funktionalen Einheiten, z.B. Master/Slave Regelungen von Zu- und Abluft.

Kommunikationssystem

Im Systemverbund mehrerer Regler TROX UNIVERSAL kann das System sein ganzes Potenzial entfalten. Bis zu 24 Regler TROX UNIVERSAL eines Raumes – auch mit unterschiedlichen Gerätefunktionen (Volumenstrom-, Raumdruckund Kanaldruckregelung) – lassen sich an eine Kommunikationsleitung anschließen, und werden ohne Adressierung automatisch erkannt und integriert, also Plug&Play! Die Kommunikationsleitung kann sich über eine Gesamtlänge von 300 m erstrecken.

Ein Regler in jedem System übernimmt die Funktion des Führungsreglers (Master Regler), indem an diesem die Raum-Management-Funktion aktiviert wird sowie alle für die Volumenstromregelung des Raumes relevanten Parameter hinterlegt werden. Des Weiteren können an diesem zentralen Regler Analogsignale und Schaltkontakte für externe Sollwertvorgaben, Istwerte, Alarmmeldungen und Betriebsart aufgeschaltet werden. Enthält der Führungsregler ein Erweiterungsmodul für Kommunikation stehen die genannten Daten und weitere Informationen übergeordneten Systemen zur Verfügung.

Bedieneinheit

Die optional ergänzbare Bedieneinheit bietet dem Raumnutzer Zugang zu dem System. An einem Display werden alle relevanten Informationen angezeigt. Die Bedienung ist einfach. Funktionstasten mit freigegebenen Funktionen sind sichtbar und einfachen zu bedienen. Eine integrierte Servicebuchse bietet dem Inbetriebnahme - und Wartungspersonal einen direkten Zugriff auf den Regler für Konfiguration und Diagnose.

Raum-Management-Funktion

Anwendung

  • Raum-Management-Funktion ist eine Software-Option, um Funktionen für den gesamten Raum zu realisieren

  • Innerhalb eines Systems TROX UNIVERSAL mit maximal 24 Reglern wird an einem Regler (Zuluft- oder Abluftvolumenstrom, Raum- oder Kanaldruck) die Raum-Management-Funktion aktiviert

  • Raum-Management-Funktion werkseitig parametrisiert (bei Bestellung als Master)

  • Kundenseitige Aktivierung mit Konfigurations-Software EasyConnect oder TROX App EasyCon möglich


Zentraler Aufschalt- und Übergabepunkt für Raumfunktionen

  • Raumbetriebsartvorgabe für alle Regler des Raumes mit Priorisierungsmöglichkeit

  • Raumbetriebsartvorgabe mit Schaltkontakten, LonWorks, BACnet, Modbus oder Raumbedieneinheit

  • Volumenstrom-Sollwertvorgabe für den Raum

Zentrale Konfiguration der Raumparameter und Funktionen

  • Vorgabe der Volumenstrom-Sollwerte für Zuluft und/oder Abluft des Raumes

  • Vorgabe der Differenz Zuluft-Abluft

  • Berücksichtigung konstanter, nicht elektrisch erfasster Volumenströme

  • Automatische oder manuelle Verteilung des Gesamtvolumenstromes auf mehrere Volumenstrom-Regelgeräte


Individuell konfigurierbare Sammelalarmierung

  • Sammelalarmierung ist die Zusammenfassung wählbarer Alarmkategorien aller Regler eines Systems TROX UNIVERSAL


Nutzung von Raumbedieneinheiten

  • Anschluss von zwei Raumbedieneinheiten BE-LCD
  • Funktionsanzeige für die Volumenstrom- oder Druckregelung des Raumes, z. B. Druck-Sollwert und -Istwert
  • Anzeige aktueller Raumparameter, z. B. Istwert und Sollwert des Volumenstromes
  • Serviceschnittstelle für den Zugriff auf Raumparameter
  • Bedienung kundenseitiger Sonnenschutzsteuerung und Beleuchtung, Ausgabe über Schaltkontakte

Volumenstromregler mit und ohne RMF

Eingänge

Vier Analogeingänge

  • Volumenstrom-Sollwert (nur RMF/Master)

  • 3 Analogeingänge mit konfigurierbarer Kennlinie zur Integration von variablen Volumenströmen


Sechs Digitaleingänge

  • Vorgabe von Betriebsarten (nur RMF/Master)

  • Standardbetrieb

  • Reduzierter Betrieb
  • Erhöhter Betrieb
  • Absperrung
  • Offenstellung


Ausgänge

Drei Analogausgänge

  • Volumenstrom-Istwert

  • Klappenstellung

  • Volumenstrom-Sollwert für den Folgeregler (nur RMF/Master)


Sechs Digitalausgänge

  • Alarmzustand

  • Lichtsteuerung – an der Raumbedieneinheit betätigt (nur RMF/Master)

  • Sonnenschutz AUF (nur RMF/Master)

  • Sonnenschutz ZU (nur RMF/Master)

  • Konfigurierbare Steuerung (1) abhängig von der Raumbetriebsart

  • Konfigurierbare Steuerung (2) abhängig von der Raumbetriebsart

RMF: Raum-Management-Funktion

Erweiterungsmodule als Schnittstellen zur Gebäude-Leittechnik

  • LonWorks FTT-10A (EM-LON)

  • BACnet MS/TP (EM-BAC-MOD)

  • Modbus RTU (EM-BAC-MOD)

  • BACnet-IP (EM-IP)

  • Modbus-IP (EM-IP)

  • Webserver (EM-IP)


Aktuelle Betriebswerte und Störungsmeldungen werden mit dem Netzwerk übertragen.

  • Volumenstrom-Istwert und -Sollwert

  • Klappenstellung

  • Raumbetriebsarten

  • Alarmzustand

  • Schaltzustand der digitalen Eingänge und Ausgänge

  • Anzahl TROX UNIVERSAL Systemteilnehmer

  • Weitere (siehe Dokumentation zu den Erweiterungsmodulen)


Zusätzlich ist die Aufschaltung von Abluft- und Zuluftvolumenströmen zur Integration in die Raumbilanz möglich.

Differenzdruckregler mit und ohne RMF

Eingänge

Vier Analogeingänge

  • Volumenstrom-Sollwert (nur RMF/Master)

  • Differenzdruck-Sollwert

  • Differenzdruck-Istwert (Spannungssignal vom Differenzdruck-Transmitter)

  • 1 Analogeingang mit konfigurierbarer Kennlinie zur Integration von variablen Volumenströmen


Sechs Digitaleingänge

  • Türkontakt (nur RMF/Master)

  • Vorgabe von Betriebsarten (nur RMF/Master)

  • Standardbetrieb

  • Reduzierter Betrieb

  • Erhöhter Betrieb

  • Absperrung

  • Offenstellung


Ausgänge

Drei Analogausgänge

  • Volumenstrom-Istwert (nur mit Erweiterungsmodul EM-V)

  • Differenzdruck-Istwert

  • Klappenstellung


Sechs Digitalausgänge

  • Alarmzustand

  • Lichtsteuerung – an der Raumbedieneinheit betätigt (nur RMF/Master)

  • Sonnenschutz AUF (nur RMF/Master)

  • Sonnenschutz ZU (nur RMF/Master)

  • Konfigurierbare Steuerung (1) abhängig von der Raumbetriebsart

  • Konfigurierbare Steuerung (2) abhängig von der Raumbetriebsart

RMF: Raum-Management-Funktion

Erweiterungsmodule als Schnittstellen zur Gebäude-Leittechnik

  • LonWorks FTT-10A (EM-LON)

  • BACnet MS/TP (EM-BAC-MOD-01)

  • Modbus RTU (EM-BAC-MOD-01)

  • BACnet-IP (EM-IP)

  • Modbus-IP (EM-IP)

  • Webserver (EM-IP)

Aktuelle Betriebswerte und Störungsmeldungen werden mit dem Netzwerk übertragen.

  • Differenzdruck-Istwert und -Sollwert

  • Volumenstrom-Istwert

  • Klappenstellung

  • Raumbetriebsart

  • Alarmzustand

  • Schaltzustand der digitalen Eingänge und Ausgänge

  • Anzahl TROX UNIVERSAL Systemteilnehmer

  • Weitere (siehe Dokumentation zu den Erweiterungsmodulen)

Einbaubeispiele, Einbaudetails, Ergänzende Komponenten

  • EINBAUBEISPIELE
  • EINBAUDETAILS
  • ERGÄNZENDE KOMPONENTEN

Zuluft- und Abluftregelung mit Master-Slave

Anwendung

  • Büros, Besprechungsräume, Sitzungssäle, Küchen unter Einhaltung spezifischer Anforderungen

  • Bei gehobenen Ansprüchen an die Volumenstromregelung

  • Datenkommunikation mit übergeordneten Systemen


Systemaufbau

Das System besteht aus jeweils einem Volumenstrom-Regelgerät mit einem Regler TROX UNIVERSAL für die Zuluft und die Abluft. Eine steckerfertige Kommunikationsleitung verbindet beide Regler miteinander. Das System kann auf bis zu 24 Regler TROX UNIVERSAL an einer Kommunikationsleitung erweitert werden. Abhängig von der projektspezifischen Notwendigkeit wird die Raum-Management-Funktion an einem Zuluftregler oder an einem Abluftregler aktiviert. Dieser Regler ist damit der Führungsregler (Master) für diesen Raum.

  • Abluftgeführtes System = Sollvolumenstrom Raum: Abluft: Abluftregler mit Raum-Management-Funktion als Master, Zuluftregler als Folgeregler (Slave)
  • Zuluftgeführtes System = Sollvolumenstrom Raum: Zuluft: Zuluftregler mit Raum-Management-Funktion als Master, Abluftregler als Folgeregler (Slave)


Die raumspezifischen Parameter werden an dem Regler, der die aktivierte Raum-Management-Funktion hat, eingestellt. Durch die Kommunikationsleitung überträgt der Führungsregler unter anderem den aktuellen Volumenstom-Istwert an den Folgeregler. Der Folgeregler ermittelt daraus seinen Volumenstrom-Sollwert. Falls der Raum eine Überströmung benötigt, wird eine konstante Differenz zwischen Zuluft und Abluft berücksichtigt.

Raum-Management-Funktion

  • Vorgabe des Sollvolumenstromes für den Raum
  • Zentrale Betriebsartvorgabe für alle Regler im Raum (Standard, reduzierter Betrieb, erhöhter Betrieb, Absperrung, Offenstellung)
  • Optionaler Anschluss eines Raumbediengerätes BE-LCD
  • Zusammenführung der Meldungen aus dem Raum in eine Sammelstörmeldung


Anbindung an übergeordnete Systeme

Für die Anbindung an übergeordnete Systeme stehen Erweiterungsmodule für offene Bussysteme (LonWorks, Modbus, BACnet) zur Verfügung. Die Funktion unterscheidet sich je nach Gerätefunktion des Reglers.

  • Führungsregler (RMF): Zentraler Aufschaltpunkt für den Raum
  • Folgeregler: Lokale Datenschnittstelle für Detailinformationen des Reglers


Bestellbeispiel (zuluftgeführtes System)

Zuluftgeführtes System VVS-Regelgerät für die Zuluft und Raum-Management-Funktion TVR/200/TUN/RS/M/2/TBZ/500/900/–50

  • TVR/200: Rundes Volumenstrom-Regelgerät, Nenngröße 200
  • TUN: Regler TROX UNIVERSAL und Stellantrieb Laufzeit 150 s
  • RS: Zuluftregelung M/2: Master, Signalspannungsbereich 2 – 10 V DC
  • TBZ: Versorgungsspannung 230 V AC, Kommunikationsmodul BACnet MS/TP, Magnetventil für automatischen Nullpunktabgleich
  • 500/900/–50: Raumsollwerte Vmin 500 m³/h, Vmax 900 m³/h, Differenz Zuluft-Abluft –50 m³/h


VVS-Regelgerät für die Abluft TVR/200/TUN/RE/S/2/TZ

  • TVR/200: Rundes Volumenstrom-Regelgerät, Nenngröße 200
  • TUN: Regler TROX UNIVERSAL und Stellantrieb Laufzeit 150 s
  • RE: Abluftregelung
  • S/2: Slave, Signalspannungsbereich 2 – 10 V DC
  • TZ: Versorgungsspannung 230 V AC, Magnetventil für automatischen Nullpunktabgleich


Zuluft- und Abluftregelung und Raumdruckregelung mit Master-Slave

Anwendung

  • Küchen unter Einhaltung spezifischer Anforderungen, Isolierstationen, Reinräume, Operationssäle
  • Bei gehobenen Ansprüchen an die Volumenstromregelung und Druckhaltung
  • Datenkomunikation mit übergeordneten Systemen


Systemaufbau

Das System besteht aus jeweils einem Volumenstrom-Regelgerät mit einem Regler TROX UNIVERSAL für die Zuluft und die Abluft sowie einem weiteren für die Raumdruckregelung. Eine steckerfertige Kommunikationsleitung verbindet die Regler miteinander. Das System kann auf bis zu 24 Regler TROX UNIVERSAL an einer Kommunikationsleitung erweitert werden. Je Raum ist jedoch nur ein Raumdruckregler zulässig.

Abhängig von der projektspezifischen Notwendigkeit wird die Raumdruckregelung mit der Zuluft oder der Abluft realisiert. Die Raum-Management-Funktion wird am Raumdruckregler aktiviert. Dieser Regler ist damit der Führungsregler (Master) für diesen Raum.

  • Abluftgeführtes System: Raumdruckregler in der Abluft mit Raum-Management-Funktion, Abluftregler regelt den bedarfsgerechten Volumenstrom für den Raum, Zuluftregler folgt der Abluft, Raumdruckregler regelt den Drucksollwert aus
  • Zuluftgeführtes System: Raumdruckregler in der Zuluft mit Raum-Management-Funktion, Zuluftregler regelt den bedarfsgerechten Volumenstrom für den Raum, Abluftregler folgt der Zuluft, Raumdruckregler regelt den Drucksollwert aus


Durch die Kommunikationsleitung überträgt der Führungsregler unter anderem den aktuellen Volumenstom-Istwert an den Folgeregler. Der Folgeregler ermittelt daraus seinen Volumenstrom-Sollwert. Der Raumdruckregler regelt den vorgegebenen variablen oder konstanten Raumdruck durch entsprechende Verstellung der Regelklappe im Druckregler im geschlossenen Regelkreis. Die raumspezifischen Parameter werden an dem Regler, der die aktivierte Raum-Management-Funktion hat, eingestellt.

Raum-Management-Funktion

  • Vorgabe des Sollvolumenstromes für den Raum
  • Zentrale Betriebsartvorgabe für alle Regler im Raum (Standard, reduzierter Betrieb, erhöhter Betrieb, Absperrung, Offenstellung)
  • Optionaler Anschluss eines Raumbediengerätes BE-LCD
  • Zusammenführung der Meldungen aus dem Raum in eine Sammelstörmeldung


Anbindung an übergeordnete Systeme

Für die Anbindung an übergeordnete Systeme stehen Erweiterungsmodule für offene Bussysteme (LonWorks, Modbus, BACnet) zur Verfügung. Die Funktion unterscheidet sich je nach Gerätefunktion des Reglers.

  • Führungsregler (RMF): Zentraler Aufschaltpunkt für den Raum
  • Folgeregler: Lokale Datenschnittstelle für Detailinformationen des Reglers


Bestellbeispiel

Zuluftgeführtes System VVS-Regelgerät für die Raumdruckregelung mit Zuluft und Raum-Management-Funktion TVR/100/TUN/PRS/MFP/2/TBVZ/–20 Pa/500/900/–50

  • TVR/100: Rundes Volumenstrom-Regelgerät, Nenngröße 100
  • TUN: Regler TROX UNIVERSAL und Stellantrieb Laufzeit 150 s
  • PRS: Raumdruckregelung mit der Zuluft
  • MFP/2: Master, Konstantdruckregelung, Signalspannungsbereich 2 – 10 V DC
  • TBVZ: Versorgungsspannung 230 V AC, Schnittstelle konfiguriert für BACnet MS/TP, Volumenstrommessung (Zuluft), Magnetventil für automatischen Nullpunktabgleich
  • –20 Pa/500/900/–50: Δpkonst –20 Pa, Vmin 500 m³/h, Vmax 900 m³/h, Differenz Zuluft-Abluft –50 m³/h


VVS-Regelgerät für die Zuluft TVR/200/TUN/RS/S/2/TZ

  • TVR/200: Rundes Volumenstrom-Regelgerät, Nenngröße 200
  • TUN: Regler TROX UNIVERSAL und Stellantrieb Laufzeit 150 s
  • RS: Zuluftregelung S/2: Slave, Signalspannungsbereich 2 – 10 V DC 
  • TZ: Versorgungsspannung 230 V AC, Magnetventil für automatischen Nullpunktabgleich


VVS-Regelgerät für die Abluft TVR/200/TUN/RE/S/2/TZ

  • TVR/200: Rundes Volumenstrom-Regelgerät, Nenngröße 200
  • TUN: Regler TROX UNIVERSAL und Stellantrieb Laufzeit 150 s
  • RE: Abluftregelung
  • S/2: Slave, Signalspannungsbereich 2 – 10 V DC
  • TZ: Versorgungsspannung 230 V AC, Magnetventil für automatischen Nullpunktabgleich


Zuluft- und Abluftregelung und Raumdruckregelung mit Master-Slave, kombiniert mit einer Kanaldruckregelung

Anwendung

  • Isolierstationen, Reinräume, Operationssäle
  • Bei höherwertigen Ansprüchen an die Volumenstromregelung und Druckhaltung
  • Datenkomunikation mit übergeordneten Systemen


Systemaufbau

Das System besteht aus jeweils einem Volumenstrom-Regelgerät mit einem Regler TROX UNIVERSAL für die Zuluft und die Abluft sowie einem weiteren für die Raumdruckregelung. Innerhalb des Raumes befindet sich eine Einhausung, die mit Zuluft versorgt wird. Mit einem Volumenstrom-Regelgerät wird der Kanaldruck in diesem Zuluftkanal konstant gehalten. Eine steckerfertige Kommunikationsleitung verbindet die Regler miteinander. Das System kann auf bis zu 24 Regler TROX UNIVERSAL an einer Kommunikationsleitung erweitert werden. Abhängig von der projektspezifischen Notwendigkeit wird die Raumdruckregelung mit der Zuluft oder der Abluft realisiert. Die Raum-Management-Funktion wird am Raumdruckregler aktiviert. Dieser Regler ist damit der Führungsregler (Master) für diesen Raum.

  • Abluftgeführtes System: Raumdruckregler in der Abluft mit Raum-Management-Funktion, Abluftregler regelt den bedarfsgerechten Volumenstrom für den Raum, Zuluftregler folgt der Abluft, Raumdruckregler regelt den Drucksollwert aus
  • Zuluftgeführtes System: Raumdruckregler in der Zuluft mit Raum-Management-Funktion, Zuluftregler regelt den bedarfsgerechten Volumenstrom für den Raum, Abluftregler folgt der Zuluft, Raumdruckregler regelt den Drucksollwert aus


Die raumspezifischen Parameter werden an dem Regler, der die aktivierte Raum-Management-Funktion hat, eingestellt. Die Daten für die Raum- und Kanaldruckregelung werden am jeweiligen Druckregler konfiguriert und abgelesen. Der Raumdruckregler regelt den vorgegebenen variablen oder konstanten Raumdruck durch entsprechende Steuerung der Regelklappe. Durch die Kommunikationsleitung überträgt der Führungsregler den aktuellen Volumenstom-Istwert an den Folgeregler. Der Folgeregler ermittelt daraus seinen Volumenstrom-Sollwert. Falls der Raum eine Überströmung benötigt, wird eine konstante Differenz zwischen Zuluft und Abluft berücksichtigt. Der Kanaldruckregler regelt einen konstanten oder variablen Druck-Sollwert aus, optional kann der Kanaldruckregler mit einer Volumenstrommessstelle ausgestattet werden. Dann überträgt der Regler den Volumenstrom-Istwert in das System, welches diesen bei der Raumbilanzierung berücksichtigt. Die Verstellung der Regelklappe bei den Druckreglern erfolgt im geschlossenen Regelkreis.

Raum-Management-Funktion

  • Anschlussmöglichkeit für das Raumbediengerät BE-LCD
  • Zentrale Betriebsartvorgabe für alle Regler im Raum (Standard, reduzierter Betrieb, erhöhter Betrieb, Absperrung, Offenstellung)
  • Vorgabe des Sollvolumenstromes für den Raum
  • Zusammenführung der Meldungen aus dem Raum in eine Sammelstörmeldung sowie Ausgabe eines Druckalarms


Anbindung an übergeordnete Systeme

Für eine Anbindung an übergeordnete Systeme stehen Erweiterungskarten für offene BusSysteme (LonWorks, MODBUS, BACnet) zu Verfügung welche wie folgt eingesetzt werden können.

  • Auf dem Regler mit Raum Managementfunktion: Zentraler Aufschaltpunkt für den Raum
  • Auf dem Slaveregler: Lokale Datenschnittstelle für Detailinformation des Reglers


Bestellbeispiel

Abluftgeführtes System VVS-Regelgerät für die Raumdruckregelung mit Abluft und Raum-Management-Funktion TVR/100/TUN/PRE/MFP/2/TBVZ/–20 Pa/500/900/–50

  • TVR/100: Rundes Volumenstrom-Regelgerät, Nenngröße 100
  • TUN: Regler TROX UNIVERSAL und Stellantrieb Laufzeit 150 s
  • PRE: Raumdruckregelung mit der Abluft
  • MFP/2: Master, Konstantdruckregelung,Signalspannungsbereich 2 – 10 V DC
  • TBVZ: Versorgungsspannung 230 V AC, Kommunikationsmodul BACnet MS/TP, Volumenstrommessung (Abluft), Magnetventil für automatischen Nullpunktabgleich
  • –20 Pa/500/900/–50: Δpkonst –20 Pa, Vmin 500 m³/h, Vmax 900 m³/h, Differenz Zuluft-Abluft –50 m³/h


VVS-Regelgerät für die Zuluft TVR/200/TUN/RS/S/2/TZ

  • TVR/200: Rundes Volumenstrom-Regelgerät, Nenngröße 200
  • TUN: Regler TROX UNIVERSAL und Stellantrieb Laufzeit 150 s
  • RS: Zuluftregelung S/2: Slave, Signalspannungsbereich 2 – 10 V DC
  • TZ: Versorgungsspannung 230 V AC, Magnetventil für automatischen Nullpunktabgleich


VVS-Regelgerät für die Abluft TVR/200/TUN/RE/S/2/TZ

  • TVR/200: Rundes Volumenstrom-Regelgerät, Nenngröße 200
  • TUN: Regler TROX UNIVERSAL und Stellantrieb Laufzeit 150 s
  • RE: Abluftregelung
  • S/2: Slave, Signalspannungsbereich 2 – 10 V DC
  • TZ: Versorgungsspannung 230 V AC, Magnetventil für automatischen Nullpunktabgleich


VVS-Regelgerät für die Kanaldruckregelung in der Zuluft TVR/125/TUN/PDS/SFP/2/TVZ/150 Pa

  • TVR/125: Rundes Volumenstrom-Regelgerät, Nenngröße 125
  • TUN: Regler TROX UNIVERSAL und Stellantrieb Laufzeit 150 s
  • PDS: Kanaldruckregelung Zuluft
  • SFP/2: Slave, Konstantdruckregelung, Signalspannungsbereich 2 – 10 V DC
  • TZ: Versorgungsspannung 230 V AC, Volumenstrommessung (Zuluft), Magnetventil für automatischen Nullpunktabgleich
  • Solldruck: 150 Pa

Einbau und Inbetriebnahme

  • Lageunabhängig (bestimmte Einbaulagen erfordern Anpassung der Differenzdrucktransmitterposition innerhalb des Reglergehäuses)

  • Nullpunktabgleich des statischen Differenzdrucktransmitters durchführen, ausgenommen TROX UNIVERSAL mit Erweiterungsmodul EM-AUTOZERO (Z)

  • Bei Systemen mit mehreren Reglern (max. 24) je Raum, Kommunikationsleitung anschließen und Abschlusswiderstand an beiden Enden aktivieren (nur im Verbund (System) mit weiteren TROX UNIVERSAL Reglern notwendig)

  • Geräteadressierung und Netzwerk-Management-Tool sind nicht erforderlich

  • Gegebenenfalls Anpassung mit Konfigurations-Software EasyConnect oder Android APP (EasyCon)

  • Parametrisierung der gesamten Raumregelung

  • Funktionstest aller Komponenten und Funktionen


Volumenstromregelung

  • Sollwertsignal vorgeben oder Festwert im Regler parametrieren Schaltkontakte anschließen


Raumdruckregelung

  • Differenzdrucktransmitter (Raumdruck) anschließen und verschlauchen, dabei auf geeignete Referenz achten
  • Sollwertsignal vorgeben oder Festwert im Regler parametrieren
  • Kundenseitig Verschlauchung des statischen Differenzdrucktransmitters erstellen
  • Raum-Überdruck: Raumdruck an Plus, Referenzraum an Minus anschließen
  • Raum-Unterdruck: Raumdruck an Minus, Referenzraum an Plus anschließen
  • Auf geeignete Messstelle für den Referenzraum achten


Kanaldruckregelung

  • Differenzdrucktransmitter (Kanaldruck) anschließen und verschlauchen, dabei auf geeignete Referenz achten
  • Sollwertsignal vorgeben oder Festwert im Regler parametrieren
  • Kundenseitig Verschlauchung des statischen Differenzdrucktransmitters erstellen
  • Zuluft-Kanaldruck: Statischen Druck der Luftleitung an Plus anschließen
  • Abluft-Kanaldruck: Statischen Druck der Luftleitung an Minus anschließen


Raum-Management-Funktion

  • Parametrisierung der Raumregelung durchführen


Abschließende Funktionsprüfung

  • Mit Hilfe des Funktionstestassistenten im EasyConnect durchführen inklusive der Dokumentation

Eigenschaften der Bedieneinheiten

  • Bedientasten und Funktionsumfang individuell konfigurierbar
  • Einfache Bedienung – freigegebene Funktionstasten sichtbar, gesperrte Funktionstasten unsichtbar
  • Tasten für verfügbare Funktionen blau
  • Tasten aktivierter Funktionen weiß
  • Integrierte Servicebuchse zur Konfiguration und Diagnose des Reglers
  • Zur einfachen Diagnose mit ausgewählten Betriebswerten ist der Anschluss auch an Slaveregler (ohne Raum-Management-Funktion) möglich


Weitere ergänzende Komponenten

  • Raumdruck und Kanaldrucktransmitter PT699
  • EM-AUTOZERO: Optionale Erweiterung für automatisierten Nullpunktabgleich des im TROX UNIVERSAL Regler verbauten Differenzdrucktransmitters zur Volumenstrommessung

  • EM-TRF: optionale Erweiterung zur Spannungsversorgung des TROX UNIVERSAL Reglers mit 230 V AC

  • EM-TRF USV: Optionales Erweiterungsmodul zur Spannungsversorgung 230 V AC und Unterbrechungsfreier Stromversorgung des TROX UNIVERSAL Reglers

  • EM- LON: Optionale Erweiterungskarte BUS Kommunikation LonWorks FT10 zur Anbindung des TROX UNIVERSAL Reglers an übergeordnete Systeme

  • EM-BACMOD: Optionale Erweiterungskarte BUS Kommunikation BACNet MS/TP oder MODBUS RTU zur Anbindung des TROX UNIVERSAL Reglers an übergeordnete Systeme

  • EM-IP: Optionale Erweiterungskarte BUS Kommunikation BACnet IP oder MODBUS sowie Webserver zur Anbindung des TROX UNIVERSAL Reglers an übergeordnete Systeme

Downloads

Produktinfos

Zertifikate

Betriebsanleitungen

Software

Seite teilen

Diese Seite weiterempfehlen

Hier haben Sie die Möglichkeit diese Seite als Link weiter zu empfehlen.

Mit Stern (*) markierte Felder sind Pflichtfelder.

Kontakt

Vielen dank für Ihre Nachricht!

Ihre Empfehlung wurde verschickt und sollte jeden Moment beim Empfänger eingehen.

Kontakt

Wir sind für Sie da

Visual contact Visual contact

Bitte spezifizieren Sie das Thema Ihrer Anfrage und Ihre Kontaktdaten.
Tel.: +49 (0)2845 / 202-0 | Fax: +49 (0)2845/202-265

Mit Stern (*) markierte Felder sind Pflichtfelder.

Kontakt

Vielen Dank für Ihre Nachricht!

Visual contact Visual contact

Ihre Nachricht in ist unserem Service Center eingegangen und wird bearbeitet.
Unsere Abteilung für Service-Anfragen wird sich in Kürze mit Ihnen in Verbindung setzten.
Für allgemeine Fragen zu Produkten und Services erreichen Sie uns auch unter:
Tel.: +49 (0)2845 / 202-0 | Fax: +49 (0)2845/202-265

Kontakt

Wir sind für Sie da

Visual contact Visual contact

Bitte spezifizieren Sie das Thema Ihrer Anfrage und Ihre Kontaktdaten.
Tel.: +49 (0)2845 / 202-0 | Fax: +49 (0)2845/202-265

Anhang (max. 10MB)

Mit Stern (*) markierte Felder sind Pflichtfelder.

Kontakt

Vielen Dank für Ihre Nachricht!

Visual contact Visual contact

Ihre Nachricht in ist unserem Service Center eingegangen und wird bearbeitet.
Unsere Abteilung für Service-Anfragen wird sich in Kürze mit Ihnen in Verbindung setzten.
Für allgemeine Fragen zu Produkten und Services erreichen Sie uns auch unter:
Tel.: +49 (0)2845 / 202-0 | Fax: +49 (0)2845/202-265